Navigation
                
13. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

THE APPARATUS - Heathen Agenda
Band THE APPARATUS
Albumtitel Heathen Agenda
Label/Vertrieb Dream Catcher Records
Homepage www.theapparatus.com
Verffentlichung 30.05.2005
Laufzeit 46:06 Minuten
Autor Andre Kreuz
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
THE APPARATUS stammen aus dem norwegischen Trondheim und wurden 1999 gegrndet. 2001 erschien das erste Demo "We Crawl To Nothing", gefolgt vom 2002er Output "Lost: Crossed". Die beiden darauffolgenden Jahre wurde fleiig getourt, u.a. mit MAYHEM, KEEP OF KALESSIN und VADER. Gleichzeitig wurde 2003 in Eigenregie "Heathen Agenda" produziert, das dann Ende 2004 von Dream Catcher Records lizensiert wurde und diesen Monat auf die Metallerschaft hochoffiziell losgelassen wird. So weit zu den trockenen Fakten.
Die Musik der Nordmnner zu beschreiben ist indes kein einfaches Unterfangen, die Annherung des Infoschreibens "Melodic Extreme Metal" ist schon mal ein netter Anfang. Sehr vertrackt und wechselhaft im Tempo musiziert sich der musikalische Sechser durch die CD, wobei die Gitarren mit einem ordentlich satten Sound schn sgen. Viele dezente Synthie-Spielereien, die der Musik oft einen leicht psychedelischen Hauch verleihen, ergnzen bestndig das facettenreiche Soundbild. Gesanglich verharrt man oft in recht blackigen Gefilden, wobei aber zustzlich von gepressten Klar-Vocals Gebrauch gemacht wird. Whrend der Bass druckvoll und unaufhaltsam aus dem Subwoofer quillt, sorgt der Schlagzeuger mit seinem ungewhnlichen und eigenen Spiel fr eine weitere Schattierung der "Heathen Agenda".
Da das Liedgut von THE APPARATUS sehr vielschichtig und genresprengend ist, dauert es seine Zeit, sich in die Songs reinzuhren. Ich muss gestehen, dass es die Scheibe vermutlich nie in meine persnliche Top 10 schaffen wird, interessant und als Alternative zu den im berma vorhandenen 08/15-Releases eignet sich das Teil fr aufgeschlossene Metaller aber allemal.
   
<< vorheriges Review
THE RED DEATH - External Frames Of Reference
nchstes Review >>
SENTENCED - The Funeral Album


Zufällige Reviews