Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

CODE - Nouveau Gleaming
Band CODE
Albumtitel Nouveau Gleaming
Label/Vertrieb Spikefarm Records
Homepage www.codeblackmetal.com
Verffentlichung 23.05.2005
Laufzeit 54:00 Minuten
Autor Andre Kreuz
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
CODE ist mit ihrem Erstling "Nouveau Gleaming" ein Einstand nach Ma gelungen, das mal vorweg. 2002 wurde CODE als grenzberschreitende (sowohl musikalisch als auch geographisch) Formation gegrndet und bestehend aus Mitgliedern solch markanter Truppen wie VED BUENS ENDE, VOID, DHG (?) und ULVER. Das drfte schon die ungefhre Marschrichtung andeuten, denn zum einen bekommt man eiskalten, klassischen und nordisch geprgten Schwarzmetall aus dem Lehrbuch geboten, zum anderen ist sich die Band aber viel zu schade, es dabei bewenden zu lassen. So erffnet zwar "The Cotton Optic" midtempolastig und reinrassig mit groovigen KHOLD-Anleihen, aber bereits das folgende "Brass Dogs" zeigt, dass die musikalische Reise auf "Nouveau Gleaming" noch ein gutes Stck weiter geht. Oft wird neben den giften Black-Metal-Screams im Folgenden klarem Gesang gehuldigt, der wunderbar unheilschwangere Emotionen zu transportieren vermag und meist in mittleren bis eher tieferen Tonlagen agiert. Hier einen Vergleich zu ziehen fllt schwer und ist eigentlich sogar unmglich, da zumindest mir keine hnlich gelagerten Vocals bekannt sind. Abgerundet wird das dstere Klangbild, das CODE erschaffen, durch einen untypisch prgnanten Bass und ganz gezielt und eher unterschwellig und selten platzierte Synthie-Arrangements. Besonders die Bass-Linien, die sich nicht auf das Nachspielen der Gitarren-Lufe beschrnken, gefallen mit in Punkto Eigenstndigkeit sehr gut.
Obwohl ich das sonst nicht gerne mache, zum Abschluss zwei kurze Zitate aus dem beiliegenden Infoschreiben, die "Nouveau Gleaming" nahezu perfekt umschreiben: "[Nouveau Gleaming] ist die Vermhlung von kaltem Black Metal der frhen Neunziger und der Avantgarde, dem Surrealen und kalter, harter Grimmigkeit". "CODE ist Progression und Regression."
Von daher dfte auch die Zielgruppe abgesteckt sein: Wer's fies traditionell und nach norwegischem Vorbild mag, gleichzeitig aber auch offen fr hypnotisch-fortschrittliche Erfahrungen ist und auf der Suche nach Neuem ist, der wird mit dieser Scheibe seine dunkle Freude haben. Ich fr meinen Teil bin absolut begeistert!
   
<< vorheriges Review
BEYOND THE FLESH - What The Mind Perceives
nchstes Review >>
THOU ART LORD - Orgia Daemonicum


 Weitere Artikel mit/ber CODE:

Zufällige Reviews