Navigation
                
17. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

THE RED CHORD - Clients
Band THE RED CHORD
Albumtitel Clients
Label/Vertrieb Metal Blade Records
Homepage www.theredchord.com
Verffentlichung 16.05.2005
Laufzeit 37:26 Minuten
Autor Andre Kreuz
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Vorhang auf, Knppel aus dem Sack! THE RED CHORD aus den USA treten mit "Clients" an, um Euch mal so richtig schn den Hintern zu versohlen. Brutal bis ins Mark bllern sich die Jnger des Brachialcores durch ihr Werk, dass man sich mehr als einmal fragt, was die Burschen beim Songwriting geritten haben mag. Ohne Rcksicht auf Verluste wird auf dem Silberling ein wtender Bastard aus Death, Grind und Hardcore gezchtet, wobei die Grenzen nicht wie im momentan ach so hippen Metalcore mglichst verwaschen werden, sondern stets mal das eine, mal das andere Genre etwas dominanter wird. So bekommt man denn abgehacktes Gegrinde, sekundenlande, ultraderbe Mosh-Auswrfe und typisch hardcore-mige Gitarrenlufe durchs Grohirn gedrckt. Dabei wrgt sich Snger Guy durch die Bank weg mit vollem Schub smtliche Innereien aus dem Hals, wobei er dennoch recht variabel die Tonlagen variiert. Der Drummer mit dem wohl geilsten Namen der Welt - Brad Fickeisen (kein Witz!) - unternimmt whrenddessen alles, um heftige Blasts, dickes Doublebass-Gewummer und taktisch klug platzierte Breaks unter einen Hut zu bringen. Die Breaks allerdings drften neben den teils schrg-abgefahren Gitarreneskapaden nicht unerheblich zum hohen Anteil an Ballaststoffen auf "Clients" beitragen, denn leicht verdaulich ist das Teil wei Gott nicht.
Zu dem zugrunde liegenden, anscheinend recht ausgeklgelten und sozialkritischen lyrischen Konzept kann ich aufgrund mangelnder Texte leider nichts sagen, scheint aber definitiv interessant und vor allem jenseits gngiger Klischees zu sein.
Passend zur Brutalitt von THE RED CHORD wurde in den Planet Z Studios zusammen mit Produzent Zeuss (u.a. HATEBREED, SHADOWS FALL) ein furztrockener Sound verbrochen, der dem nur selten von kurzen Verschnaufpausen durchsetzem Gerprgel den ntigen Schub verpasst.
"Clients" ist fr alle Extremisten unter Euch ein gefundenes Fressen, nur wundert Euch nicht, wenn die Scheibe nicht beim ersten Durchlauf zndet, dafr ist sie dann doch zu vertrackt.
   
<< vorheriges Review
HIMINBJORG - Europa
nchstes Review >>
AT VANCE - Chained


 Weitere Artikel mit/ber THE RED CHORD:

Zufällige Reviews