Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

METALIUM - Demons Of Insanity - Chapter V
Band METALIUM
Albumtitel Demons Of Insanity - Chapter V
Label/Vertrieb Armageddon Music
Homepage www.metalium.de
Verffentlichung 25.04.2005
Laufzeit 66:21 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Neben Paragon gibt es dieser Tage auch ne neue Scheibe 'ner anderen Metalcombo aus Hamburg, Metalium. Deren fnfter Streich und der dritte im selben Lineup heit "Demons Of Insanity - Chapter V". Die Geschichte des Metalians bzw. Metaliana und deren Abenteuern wird immer noch fortgesetzt und selbst ich als Fan solcher Sachen denke mittlerweile ist es mal gut. Da kann die Stimme des Erzhlers noch so gut rberkommen, irgendwann nervt sie und ich erwische mich dabei diese immer wegzudrcken! Musikalisch lassen die Hanseaten um Vorzeigfrontmann Henning Basse nichts anbrennen und knnen bei mir immer punkten, egal ob bei den schnellen Songs, den Midtempokrachern oder der einzigen Ballade "Silence Of The Night", aber das war auf den letzten Alben auch schon der Fall und irgendwie vermisse ich was wirklich was neues! Die Songs sind immer noch gut, aber um die eben erwhnten Paragon aufzugreifen, im Gegensatz zu denen haben es Metalium nicht geschafft sich zu steigern, so dass der Fan schlielich das bekommt, was er erwartet. Das wird viele (traditionelle) Metaller freuen, aber fr eine Band wie Metalium, die an die Spitze will ist das nicht genug!
Mein Tipp wre: Konzeptstory und Tittencover einmotten, den guten Henning nicht so oft so hoch schreien lassen (wir wissen wie gut der Mann ist !) und dann Songs schreiben. Dann klappt es auch mit der europischen Metalspitze!
   
<< vorheriges Review
GWAR - War Party
nchstes Review >>
MILAN POLAK - Dreamscapes


 Weitere Artikel mit/ber METALIUM:

Zufällige Reviews