Navigation
                
25. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

MASTERPLAN - Masterplan
Band MASTERPLAN
Albumtitel Masterplan
Label/Vertrieb Painful Lust /AFM Records
Homepage www.master-plan.net/
Verffentlichung 20.01.2003
Laufzeit 52:33 Minuten
Autor Johannes Giesen
Bewertung 14 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Lang wurde diese Scheibe erwartet. Mit der Maxi kndete sich schon groes an. Doch das Album erfllt alle Erwartungen. Die neue Band um die ehemaligen Krbisse Roland Grapow : Gitarre, und Uli Kusch: Schlagzeug, hat das Zeug dazu, und der Grundstein ist mit dieser CD gelegt, Metal Geschichte zu schreiben. Mit Jorn Lande (ex Ark,und Jorn) wurde ein begnadeter Snger gefunden. Ihm gelingt es zB. zeitweise bei dem Opener "Spirit never die", im Refrain wie David Coverdale, und in der Strophe wie der gttliche Ronnie James Dio zu besten Rainbow Zeiten zu klingen, und trotzdem seine Eigenstndigkeit zu behalten. Neben den 3 bereits erwhnten Musikern sind noch Jan S. Eckert von "Iron Savior" am Bass, und Axel Mackenroth Keyboards dabei . Letzterer war mit Uli Kusch zusammen bei der Rainbox Coverband "Catch the Rainbow". Produziert wurden die Songs im Frhjahr 2002 im Hamburger "Crazy Cat Studio" mit Andy Sneap( u.a. Machine Head, Testament). Bei Stck Nr. 6, "Heroes" zeigt Michael Kiske sein Knnen. Fazit: Die CD ist der Hammer. Gesanglich fhle ich mich oft an Ronnie James Dio erinnert. Die beiden Hauptsongwriter Kusch und Grapow spannen einen kompositorischen Bogen von den Annalen der Rockmusik bis Heute. Das Album strotzt nur so vor vertrackten Rhythmen, erdigen s chweren Melodien, und die Speedfreunde kommen auch auf ihre Kosten. Alle Freunde von 70er Hardrock und modernem Heavy Metal sollten auf jeden Fall zugreifen.
   
<< vorheriges Review
NASTY SAVAGE - Wages Of Mayhem
nchstes Review >>
SATYRICON - Volcano


 Weitere Artikel mit/ber MASTERPLAN:

Zufällige Reviews