Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

MOURNING BELOVETH - A Murder Circus
Band MOURNING BELOVETH
Albumtitel A Murder Circus
Label/Vertrieb Grau/Pro Media
Homepage www.mourningbeloveth.com
Verffentlichung 29.03.2005
Laufzeit 75:05 Minuten
Autor Martin Krtz
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Wie ein heier Lavastrom ergiet sich der Opener "The Apocalypse Machine" in die Ohren des Rezensenten. Mit fast 15 Minuten nicht einmal das lngste Stck der CD, kann es auf ganzer Linie berzeugen. Mal schwermtig, mal atmosphrisch jedoch nie langweilig wird Death/Doom vom Feinsten geboten.
Erfreulich auch, dass die weiteren Songs die Intensitt des Openers locker halten. Mit dafr verantwortlich drften neben dem exzellenten Songwriting auch die beraus angemessene Produktion sein: Hier werden herrlich doomig dicke Bretter gebohrt - selten habe ich eine so drckende Atmosphre, geschaffen durch Gitarren und Drums, erlebt. Der Produzent hat hier alles richtig gemacht.
Auch wurde der Stimme von Snger Darren entsprechende Variationsmglichkeiten eingerumt. Bei "Nothing/The March Of Death" mit lngeren Parts ohne den typischen Growl-Gesang wird die Bandbreite stimmlicher Mglichkeiten angemessen erweitert. Bei "The Crashing Wave" ist man offensichtlich bei Messiah Marcolin in die Lehre gegangen - lobenswert! Auch wirkt der Einsatz cleaner Gitarren sehr positiv. Es gibt ja so einige Beispiele fr aufkommende Weile bei manchen Vertretern dieses Genres.
Mein Fazit: Wer auf KATATONIA und verzweifelten Endzeit-Metal steht, sollte in das vorliegende Album in jedem Fall reinhren. Am besten zu Hause beim Schein der Kerzen und einem guten gealterten Rotwein... but play it fuckin' loud!!!
   
<< vorheriges Review
CALLISTO - True Nature Unfolds
nchstes Review >>
SUPREME MAJESTY - Elements Of Creation


 Weitere Artikel mit/ber MOURNING BELOVETH:

Zufällige Reviews