Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

HAREM SCAREM - Higher
Band HAREM SCAREM
Albumtitel Higher
Label/Vertrieb Frontiers Records
Homepage www.haremscarem.net
Verffentlichung 15.09.2003
Laufzeit 37:20 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die kanadischen Hard Rocker um den Snger mit dem deutschen Namen Harry Hess wurden in Japan Mitte der Neunziger Jahre Superstars, whrend man sie in Europa mehr oder weniger stiefmtterlich behandelt hat. Seitdem die Band bei dem italienischen Frontiers Label ist, wurden einige "Japan Only Releases" auch im guten alten Europa verffentlicht.
Nun liegt das neue Album "Higher" vor und ich habe noch das poppige Harry Hess Soloalbum im Kopf, was sich mit solch einem Cover und Namen bestimmt so gut verkauft hat, wie das seines Kollegen Robert Fleischmann, oder wenn ich mein Morgengurgeln auf CD brennen wrde. "Higher" ist auf jeden Fall zielgruppengerechter als die Hess Platte und wartet mit tollen eingngigen Melodien, ohrwurmartigen Refrains und der guten Stimme von Harry Hess auf. Man merkt "Higher" an, dass die Kanadier mit dem bekloppten Namen schon lnger im Geschft sind und hier alle Strken gebndelt wurden.
Der Opener "Reach" zeigt schon die Marschrichtung fr das ganze Album: Melodische Uptempo Ohrwrmer mit Refrains, die einem nicht mehr aus dem Kopf gehen. Im Gegensatz zu einigen Genrekollegen haben Harem Scarem bei den softeren Songs (z.B.: "Gone") nicht das Tempo gedrosselt, sondern bauen mal kurze Akustikparts ein und haben immer noch gengend Uptemporocker der Marke "Waited", "Give It A Try" oder "Run And Hide". Dies lsst die ganze Platte flott wirken. Thema Nummer 1 der mit adretten Kurzhaarfrisuren ausgestatteten Schnuckelchens ist die holde Weiblichkeit und sehr oft wird geschnulzt, dass sich die Balken biegen. Doch wirkt alles gekonnt und niemals aufgesetzt. Es ist genau das, was man zur Abwechslung zwischen Thrash / Power / Death / HC oder Black Metal hren kann (Wenn man open - minded ist!). Irgendwie lsst mich die Platte nicht mehr los.
Die unverschmt kurze Spielzeit von 37 Minuten lsst mich jedoch bei den heutigen CD Preisen wtend werden! Da ist ja manches Thrash / Death Album lnger. Das gibt einen kleinen Abzug, da bin ich pingelig!
   
<< vorheriges Review
IRON MAIDEN - Wildest Dreams
nchstes Review >>
THE SIXTH INCUBATOR - Inphonoir


 Weitere Artikel mit/ber HAREM SCAREM:

Zufällige Reviews