Navigation
                
18. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

CIRCLE II CIRCLE - The Middle Of Nowhere
Band CIRCLE II CIRCLE
Albumtitel The Middle Of Nowhere
Label/Vertrieb AFM Records
Homepage www.circle2circle.net
Verffentlichung 29.03.2005
Laufzeit 59:15 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Auch beim zweiten Album von Circle II Circle der Band des Ex-Savatage Sngers Zak Stevens konnte Zak auf die Songwritinguntersttzung seiner Ex-Kollegen Jon Oliva und Chris Caffrey zhlen. So wundert es mich auch nicht, dass "The Middle Of Nowhere" nicht viel anders als das Debt klingt. Warum auch? Die Fans drsten doch nach neuem Savatage Stoff egal unter welchem Banner. Die Nhe zum Debt unterstreicht auch das reichlich unoriginelle Cover, welches das Debtcover oder Bandzeichen(?) in einer Matrix Aufmachung zeigt.
Die Platte beginnt mit einer Power Ballade namens "In This Life". Wieso Power? Sanfter Anfang im typischen CIIC Sound bzw. Savatage Stil zu Zaks Zeiten. Dann steigert sich das Stck zu einem bombastischen Midtempo Song. Alles beim Alten!
Jedoch gibt es auch etwas neues, was ich bei den restlichen Songs merkte. Da kein permanenter Keyboarder in der Band ist, klingt das ganze Album organischer und weniger poliert mit teils ordentlich krachender Leadaxt, jedoch vermisse ich mehr flotte Stcke. Ich denke aber so was liegt Zak nicht und deshalb gibt es halt grtenteils Midtempo - Bombast Metal. Fans bekommen also was sie erwarten und werden nicht enttuscht, dafr auch nicht berrascht. Das weniger schmalzige Balladen auf der Scheibe sind, knnte eventuell die weibliche Fangemeinschaft traurig machen. Mich freut es! Fr die Zukunft wre aber mehr Abwechslung und eine Weiterentwicklung wnschenswert.
So ist "The Middle Of Nowhere" ganz ordentlich und etwas auf "sicher" getrimmt, andere wrden sagen traditionell.
   
<< vorheriges Review
WINTERLONG - Winterlong
nchstes Review >>
AFTER ALL - The Vermin Breed


 Weitere Artikel mit/ber CIRCLE II CIRCLE:

Zufällige Reviews