Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

MANDRAKE - The Balance Of Blue
Band MANDRAKE
Albumtitel The Balance Of Blue
Label/Vertrieb Greyfall
Homepage www.mandrake.de
Verffentlichung 14.03.2005
Laufzeit 52:01 Minuten
Autor Philipp Nrtersheuser
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Mit "The Balance Of Blue" verffentlichen die deutschen Gothic Metaller Mandrake ihr zweites Album. Das neueste Werk des Quintetts um Frontfrau Birgit Lau verspricht etwas gitarrenlastiger und epischer als der Vorgnger "Calm The Seas" zu sein.
Ohne Intro oder andere Einleitung gibt es mit "The Necklace" einen gut gelungenen Titel. Leichte Keys, sehr gute Gitarren und eine Frauenstimme, die sich zumindest in der mittleren Lage von Tarja und Konsorten unterscheidet. Der Refrain geht ins Ohr und macht Lust auf mehr. Das darauf folgende "Ode To The Outside World" gefllt mir nicht annhernd so gut. Dem Song fehlt die Power, das Riffing klingt nicht so berzeugend und insbesondere in den hheren Passagen gefllt mir der Gesang absolut nicht. Denke Live kommt der Titel besser, wenn er etwas schneller gespielt wird als auf Platte. Leider klingen die meisten Stcke hnlich. "Infant Sorrow" zum Beispiel hat wirklich starke Momente, aber leider einige Lngen, die das Gesamtbild wieder kaputtmachen. Die Streicher und Keys sind meist gut plaziert und untersttzen sinnvoll, machen die Songs aber manchmal auch zu "weich". Besser gefallen hat mir noch "Crowned With Leaves", insbesondere wegen der schnen Gesangsmelodien und dem etwas interessanterem Riffing. Mandrake spielen wahrlich keine schlechten Songs, aber fast allen fehlt das gewisse Etwas. Hier und da htte etwas Abwechslung, wie ein paar Uptemporiffs wirklich gut getan. Auch manche der Gitarren-Leads sind ziemlich einfallslos. So fliet die CD munter im Midtempo vor sich hin und wird, trotz schner Riffs und einigen gelungenen Refrains schnell langweilig. Der cleane Gesang von Gitarrist Lutz De Potter ist berhaupt nicht mein Fall, passt in meinen Ohren nicht zum Gesamtkonzept, wobei man die Grunts ruhig fter einsetzen sollte, um einen Kontrast zur Frauenstimme zu bilden.
Alles in allem prsentieren Mandrake eine CD ohne Hhen und Tiefen. Nightwish und Within Temptation Fans sollten sich Mandrake auf alle Flle anhren. Aber fr die Zukunft sollte die Band vermehrt am Songwriting arbeiten. Potential ist vorhanden, aber auf "The Balance Of Blue" wird dieses nicht wirklich genutzt. Zu erwhnen sei noch, das es die CD auch als 2-CD Luxury Edition mit Digipak, einem neu aufgenommenen Demo und vier Coversongs gibt.
   
<< vorheriges Review
SOCIETY 1 - The Sound That Ends Creation
nchstes Review >>
BY NIGHT - Burn The Flags


 Weitere Artikel mit/ber MANDRAKE:

Zufällige Reviews