Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

THE LUST - My Dear Emptiness
Band THE LUST
Albumtitel My Dear Emptiness
Label/Vertrieb Sleaszy Rider Records
Homepage N/A
Verffentlichung 20.01.2005
Laufzeit 40:00 Minuten
Autor Philipp Nrtersheuser
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
The Lust sind ein weiterer Metalact aus Russland und verffentlichen mit "My Dear Emptiness" ihr zweites Album.
Das Intro ist meiner Meinung nach etwas fehl am Platz. Klingt eher nach Trance Musik mit leicht atmosphrischen Synths, aber egal. Mit "Revenge" wird dann klar gestellt mit was man es hier zu tun hat. Power Metal mit Frauenstimme! Wer jetzt an Within Temptation und Konsorten denkt sei beruhigt. The Lust klingen schon sehr eigenstndig, insbesondere durch Sngerin Mirla, welche ber eine angenehme, wie in der Bio angesprochene zerbrechliche Charakterstimme verfgt. Allerdings ist das meist ZU zerbrechlich. Irgendwie fehlt mir die Power, sowohl vom Gesang als auch vom Instrumentalen. Schne Songs mit guten Melodien finden sich auf der CD, aber so richtig vom Hocker haut mich kein Titel. Sehr strend finde ich die fters auftretenden Loops; da wre ein normaler Synth oder ein Padsound passender gewesen. The Lust klingen nicht schlecht, als Anspieltipp mal den Titelsong "My Dear Emptiness" oder das gut gelungene "Revelation" anhren, aber ich denke die Combo wird es schwer haben sich zu behaupten, denn so richtig Charakter haben die Songs nicht. Nett aber nichts besonderes, und die sehr kurze Spielzeit ist ebenfalls ein Manko.
Wer allerdings mal etwas anderes mit Frauenstimme, ein wenig Innovation und Eigenstndigkeit sucht, der sollte The Lust antesten. Ich persnlich warte lieber die Entwicklung bis zur nchsten Scheibe ab.
   
<< vorheriges Review
ALL SHALL PERISH - Hate Malice Revenge
nchstes Review >>
HAMMERFALL - Chapter V -Unbent, Unbowed, Unbroken


Zufällige Reviews