Navigation
                
16. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

MINDCRIME - Tourniquet Sleep
Band MINDCRIME
Albumtitel Tourniquet Sleep
Label/Vertrieb Black-Bards Entertainment
Homepage www.mindcrime-online.net
Verffentlichung 17.01.2005
Laufzeit 48:57 Minuten
Autor Andre Weber
Bewertung 6 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Bei dem Wort Mindcrime kommt einem zuallererst, Queensryche in den Sinn. Mit einer der genialsten Scheiben der Achtziger, "OPERATION MINDCRIME" haben sie damals (1988) gezeigt, dass man das Keyboard auch im HM-Bereich richtig einsetzen kann.
Die Jungs von Mindcrime fahren bei "Tourniquet Sleep" auch diese Schiene und klingen dabei richtig fett. Sie kommen aus dem Umkreis von Kirchen/Sieg und stehen seit fnf Jahren auf der Bhne. Vergleichen knnte man ihre Musik in Richtung Blind Guardian und Savatage.
Aus bewerten Speed - , Thrash - , Power und Melodic- Metal - Elementen mixen sie einen frischen Soundcocktail, der trotz der verschiedenen Einflsse stets eingngig und eigenstndig klingt.
Obwohl ich die Bezeichnung Dark-Melodic-Power Metal fr etwas irrefhrend finde.
Fr ein Debt - Album ist die Idee, die sich hinter dem Album verbirgt schon etwas zu professionell.
Das Leben/einen Tag in Abschnitte zu fassen und jeweils dem Frhjahr, dem Sommer, den Herbst und Winter zwei Songs zu widmen, verbunden mit kleinen netten Sonettchen, grenzt schon fast an Poesie und passt eigentlich gar nicht zu der stellenweise schon in Richtung Speed Metal gehenden Stcke.
Meine Lieblingsstcke auf der Scheibe sind "Seven Letter Generation" und "Burning Glass".
Auf der einen Seite wrde ich sagen, das es eine klasse Power Metal Scheibe ist , mit stellenweise etwas lahmen Passagen.....
Andererseits eine nette Melodic Rockplatte mit etwas zu harten Spitzen: A little bit in between.
Christoph, Bastian, Jens, Mario und Benjamin sind eine vielversprechende , aufstrebende junge HM- Band, die noch nicht ganz ihren wirklichen Bang-Bereich gefunden haben.
Das einzige wirkliche Manko an der Scheibe ist, Christophs Stimme! Ohne die orkanartigen Einlagen von Basser Mario wrde diese in der sonst so professionell klingenden Produktion untergehen.
   
<< vorheriges Review
ETERNAL REIGN - Forbidden Path
nchstes Review >>
INTO THE MOAT - The Design


Zufällige Reviews