Navigation
                
17. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

RPWL - The World Through My Eyes
Band RPWL
Albumtitel The World Through My Eyes
Label/Vertrieb Tempus Fugit / InsideOut
Homepage www.rpwl.de
Verffentlichung 24.01.2005
Laufzeit 70:52 Minuten
Autor Marek Schoppa
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Dass die Musik von RPWL nicht einfach auf einen Nenner zu bringen ist, beweist das bayerische Quartett anno 2005 mit "The World Through My Eyes" auf ein neues. Das farbenfrohe Cover lsst erahnen in welche Richtung sich der vierte Output musikalisch bewegt: Emotionaler, leicht melancholischer Artrock mit einer gewissen 70er
Prog - Schlagseite, bildet den roten Faden, der sich durch die Songs des Albums zieht und den Hrer mit seinen sphrischen Momenten zu bezaubern versteht. Doch erweitert die Band ihren Sound gelegentlich noch um diverse moderne ( "Start the Fire" ) oder
fernstliche indische Elemente, welche besonders beim Opener "Sleep" oder dem Titeltrack durchschimmern. "Sleep" und der Song "Roses", welcher durch die Gesangsperformance des charismatischen ex-Genesis Frontmans, Ray Wilson, veredelt wurde, bilden fr mich die definitiven Hhepunkte der Platte.
Auf lange Sicht hin wirkt "The World..." jedoch ein wenig zu harmlos. Zwar wissen die "floyed'schen" Adaptionen, die Beatles- und Genesis - Anleihen zu gefallen, aber am Stck gehrt finde ich die Platte etwas zueindimensional.

Auch wenn nicht absolut berzeugend, wird durchaus hrenswertes Material geboten, was Fans der genannten
Bands ruhig als Anlass nehmen sollten mal ein Ohr zu riskieren.
Zudem erscheint die Special Edition als Super-Audio CD ( SACD ) im 5.1 Mix einschlielich obligatorischem Bonus Track.
   
<< vorheriges Review
ROTTEN SOUND - Exit
nchstes Review >>
ETHEREAL BLUE - Black Heart Process


 Weitere Artikel mit/ber RPWL:

Zufällige Reviews