Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ROTTEN SOUND - Exit
Band ROTTEN SOUND
Albumtitel Exit
Label/Vertrieb Spinefarm Records
Homepage www.rottensound.com
Verffentlichung 07.02.2005
Laufzeit 28:35 Minuten
Autor Andre Kreuz
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die Entwicklung der finnischen Grind-Bastarde von ROTTEN SOUND lsst sich vermutlich am besten mit dem Attribut "bengstigend" bezeichnen. Mein erster Kontakt mit der Band bestand in der 2000er EP "Still Psycho", die noch einiges an klassichen schwedischen Todesblei-Einflssen vorzuweisen hatte. "Murderworks" (2002), was mir als nchstes in die Finger fiel, war ein dermaen brutales, schnelles und intensives Grindbrett, dass man es kaum glauben konnte. Und jetzt "Exit".
ROTTEN SOUND haben es doch tatschlich geschafft, den Mordwerken noch einen drauf zu setzen! Mit noch fetterem Sound, noch brutaleren Arrangements und einem sich nach wie vor die Stimmbnder rausschreienden Snger holzt einem in einer knappen halben Stunde ein Musterbeispiel an Aggression, Druck und gnadenloser Hrte durch die geschundenen Gehrgnge. Und das meist in einem absolut atemberaubenden Tempo, wobei ich besonders vor dem Tier von Drummer meinen Hut ziehe. Was der selbst bei maximalstem Tempo noch veranstaltet... Respekt! Und immer dann, wenn dieser Hllentrip namens "Exit" Gefahr luft, eintnig zu werden, streuen die finnischen Berserker ganz geschickt einen kurzen und langsameren Mosh-Part ein, der passender nicht platziert htte sein knnen.
"Exit" ist der logische und mehr als wrdige Nachfolger zu "Murderworks" geworden, der an Hrte und Intensitt schwer zu toppen sein drfte. Obwohl das ja auch schon nach dem letzten Studio-Album kaum jemand geglaubt htte und die Burschen es doch geschafft haben...
   
<< vorheriges Review
OPHIS - Nostrae Mortis Signaculum
nchstes Review >>
RPWL - The World Through My Eyes


 Weitere Artikel mit/ber ROTTEN SOUND:

Zufällige Reviews