Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

TRISTANIA - Ashes
Band TRISTANIA
Albumtitel Ashes
Label/Vertrieb SPV
Homepage www.tristania.com
Verffentlichung 24.01.2005
Laufzeit 48:53 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Mit den Norwegern von Tristania konnte ich nicht so viel in der Vergangenheit anfangen, nicht weil sie schlecht waren, aber ich habe zu der Zeit, wo ich die Band entdeckt habe einfach zu viele Bands in dieser Richtung gehrt! Das neueste Werk "Ashes" liegt mir nun also zum rezensieren vor und ich muss mich also mit der Band beschftigen. Unangenehm fiel mir vor einiger Zeit die Tatsache auf, dass Snger Morten Veland ging oder gehen musste und mit Sirenia eine recht gleiche Band grndete, wodurch der Markt noch berfllter wurde. Sirenia haben diesen, wenn ich das richtig verstanden habe gleicht mit zwei(!) Sngern ersetzt. Neben der schmucken Sngerin Vibeke Stene trllert jetzt noch Osten Bergoy und Kjetil Ingebrethsen. Der eine growlt, der andere singt klar. Fragt mich bitte nicht, wer was singt. Htte das nicht ein fhiger Snger machen knnen? Was machen die denn bei machen Songs live? Blde rumstehen? Aber egal! Die Musik ist echt klasse, stellenweise sehr vertrumt, gut produziert und verfgt ber Songs mit gutem Wiedererkennungswert. Nur manchmal hapert es etwas mit der eigenen Identitt. Wie z.B. bei "Equilibriun", wo mich der klare, mnnliche Gesang sehr an Moonspell erinnert. Auch erinnern einige (Gitarren)parts auf der gesamten Platte sehr an The Gatherings Hochphase "Mandylion" und "Nighttime Birds". Wer das nicht als strend empfindet, wird sich mit den wirklich abwechslungsreichen Songs und dem schn aufgemachten Booklet gerne beschftigen.
"Ashes" ist eine gute Platte fr Freunde des Gothic Metals klassischer Prgung ohne elektronische oder "trendige" Einflsse. Einfach nur zum trumen schn!
   
<< vorheriges Review
LOST SOUL - Chaostream
nchstes Review >>
CHIMAERA - Stygian


 Weitere Artikel mit/ber TRISTANIA:

Zufällige Reviews