Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ANODYNE-29 - Maximum pleasure
Band ANODYNE-29
Albumtitel Maximum pleasure
Label/Vertrieb Eigenproduktin
Homepage www.anodyne-29.de
Verffentlichung 03.12.2004
Laufzeit 15:52 Minuten
Autor Rafael Hofmann
Bewertung /
>> Als E-Mail versenden
Eine MCD der Wormser von ANODYNE 29 mit noch mehr "Ragga infected Metal", das lsst mein winterlich betrbtes Herz hher schlagen. Die Kerle wissen wie man dick produziert, wie man zwei musikalische Welten miteinander verbindet und vor allem wie man so richtig rooockt! Nicht umsonst wurden die sechs Musiker mit ihrer Band 2004 in die Jgermeister Rock-Liga aufgenommen.
"Maximum pleasure" bietet vier Tracks, wobei zwei Remix-Versionen vom gleichnamigen Song auf die Platte gebannt wurden. Der Song selber wartet mit unglaublich dickem Gitarrensound auf, der dabei jedoch sehr synthetisch wirkt. Den Gesangsbattle zwischen filigranen Ragga-Zeilen von "Finga" und der majesttisch anmutenden, krafvollen Stimme von Frontmann Andy Koa erbrigen hierbei jegliche Form von Melodie anderer Instrumente, denn dieses interessante Schaus- bzw. Hrpiel sollte man sich zumindest einmal im Leben angehrt haben. Ein wirklich abgewandeltes Remix dieses Songs bietet der "Dream-on-acoustix-mix", der den so kraftvollen Klang aus der Originalversion in einem sehr sanften Gewand erstrahlen lsst. Respektable "Reduktionsleistung", wobei diese Version in ihrer Qualitt nicht zu schmlern ist!
Der zweite wirklich andere Track, der auch einen anderen Namen trgt ist "Love on the table" (in der Version L.I.A.D.S.-Mix...was auch immer das heien mag). Auch hier ist das Verhltnis aus Reggae und Metal-Riffs in einem vernnftigen und guten Verhltnis in Szene gesetzt worden. Dieser Song erinnert mich rudimentr an frhere ORANGE-9MM-Zeiten meiner Jugend. Die Saarlnder haben damals schon in derartigem Groove agiert und, wie man sieht, findet derartige Mucke auch heute noch Anhnger.
Als zustzliches Schmankerl sind auf der CD noch drei Videotracks der Songs "Imposter", der das Photoshooting der Band musikalisch untermalt, ein LIVE-Video vom Rock-Liga-Gig am 26.9.2004 des Tracks "Maximum pleasure" (Look out for hot chickx) und vom selben Gig ein Video des Songs "Queen of Mars". Zum exklusiven Material, was sich ebenfalls noch auf der Pladde finden lsst zhlen ebenfalls diverse, sehr hbsch anzusehende Bilder und einige Infos zur band, die aber auch ber die phnomenale Homepage der Band abzurufen sind.
Fazit: Wem das Album "Phoenix" gefallen hat, der sollte sich diese MCD nicht entgehen lassen.
   
<< vorheriges Review
BRAND NEW DEMON - Unburnt Bridges
nchstes Review >>
ARENA - Pepper's Ghost


 Weitere Artikel mit/ber ANODYNE-29:

Zufällige Reviews