Navigation
                
12. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

VICTOR SMOLSKI - Majesty & Passion
Band VICTOR SMOLSKI
Albumtitel Majesty & Passion
Label/Vertrieb Drakkar Records
Homepage www.victorsmolski.de
Verffentlichung 22.11.2004
Laufzeit 56:05 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Der klassisch ausgebildete, aus Weirussland stammende Musiker und Rage Gitarrist Victor Smolski bringt mit "Majesty & Passion" nach vier Jahren sein zweites Soloalbum heraus. Fr dieses hat sich Smolski an Kompositionen von Bach herangewagt. Er bertrgt die Kompositionen in die Gegenwart, modernisiert sie, ohne die Originalnoten zu verndern. Das kann man auch an den gesprochenen Passagen von Mike Terrana sehen, da dies Original Bach - Zitate sein sollen!
Typische Bach Werke wie das "Konzert in D - Moll fr Violine, Oboe und Orchester" oder das "Konzert in D - Moll fr 2 Violinen mit Orchester", sowie die "Suiten" 1,2 und 4 hat Smolski mit einem selbst gegrndeten Orchester (Inspector Symphony Orchestra) aus Minsk in modernen Versionen aufgenommen. Danach hat er das Ganze mit seinem Gitarrenspiel veredelt und zahlreiche Gste ebenfalls auf dem Album spielen lassen. Wegen der Menge hier nur ein Auszug:
Peavey und Mike Terrana von Rage, Uli Jon Roth, Steve Smyth (Testament), Stefan Leibing (Primal Fear), Alex Beyrodt (Silent Force), Stefan Aufermann (Running Wild), sowie Sascha Gerster (Helloween). Dazu gesellen sich noch einige "unmetallische" Gitarristen, Drummer und Bassisten sowie Mitglieder der Band Forces@work.
Das sind wahnsinnig viele Musiker und wenn man das Orchester noch bercksichtigt, hat man ganz schnell eine noch grere Liste, trotzdem klingt nichts zerfahren, da Smolski die Zgel in der Hand hat und die meisten Gste aus dem Gitarrenbereich nur Kurzauftritte hatten.
Musikalisch muss der Hrer schon offen sein, da Smolski nicht (nur) wie Rage oder Therion eingngige Parts hat, sondern von Prog Rock, Heavy Metal oder Fusion alles abdeckt!
Smolski bleibt immer nah am Original. Dabei ist das Material auch schon mal recht sperrig und fr mich auch mal zu abgedreht. "Majesty And Passion" ist somit keine Platte, die ich zum nebenher hren auflegen werde. Es ist kopflastige Musik, welche zwei aufmerksame Ohren erfordert. Um auf eine anstndige Spielzeit zu kommen hat Smolksi noch eine unverffentlichte E.P. drangehngt, die Ende der 90er aufgenommen wurde.
Rage und Klassik - Metal Fans, die ber den Tellerrand schauen wollen ist diese Platte zu empfehlen!
   
<< vorheriges Review
MY COLD EMBRACE - Katharsis
nchstes Review >>
DOWNFALL - My Last Prayer


Zufällige Reviews