Navigation
                
20. Mai 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

DEADHEADS - This One Goes To 11
Band DEADHEADS
Albumtitel This One Goes To 11
Label/Vertrieb High Roller Records/Soulfood
Homepage www.deadheadsband.com
Alternative URL www.facebook.com/deadheadsband/
Verffentlichung 30.01.2018
Laufzeit 34:55 Minuten
Autor Christian Schfer
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die DEADHEADS aus der schwedischen Musikhauptstadt Gteborg frnen seit 2014 dem Rock?n?Roll. Das heit, sie verschmelzen das kreative Erbe lterer Bands, z.B. der HELLACOPTERS oder von GLUECIFER mit den musikalischen Hinterlassenschaften noch lterer Bands wie BLUE YSTER CULT, HAWKWIND oder MC5.
Neu aufgegossen werden also auch auf dem dritten Baby der DEADHEADS Sachen, die schon in den spten 1960ern Spa und gute Laune garantiert haben: flotte bis harte Gitarren, simple Rhythmik, schlichter, teils mehrstimmig vorgetragener Gesang, knackig-kurze Songs ohne politischen oder intellektuellen Anspruch. Der Albumtitel, eine augenzwinkernde Verbeugung in Richtung des wohl grten Rock?n?Roll-Films aller Zeiten (Gitarrist Nigel Tufnel in "This Is Spinal Tap") liee sicherlich noch mehr und vor allem lngere und schnellere Soli erwarten, doch diese werden hier auf einem auch fr Nichtgitarrenfetischisten vertrglichen Ma geboten. "This One Goes To 11" bietet also keine grundlegenden Neuerungen, aber die erwartet wohl auch niemand von einer Band wie den DEADHEADS. Trotzdem sind die vier aus dem Norden fr kleine berraschungen gut, wenn sie z.B. wie "Too Lost To Be Found" ungewohnt melancholische Tne anschlagen und hierbei glaubhaft bleiben, d.h. nicht auf die Emo-Trnendrse drcken.
Ganz groe Hits entdecke ich auf "This One Goes To 11" nicht, dafr kommt das Album aus einem Guss und drfte Rocker diverser Couleurs (Alt-, Garagen und eventuell Indie-) berzeugen und wei durch geschickten Einsatz von vermutlich analogen Synthesizern und Klavier immer wieder angenehm zu berraschen und stellt sicher nicht nur fr mich einen schnen Kontrast zum tglichen Radioungenuss dar. Mein Favorit: der rotzige Rausschmeier "Status Low". Bestimmt ein super Pogo-Soundtrack.
   
<< vorheriges Review
SAXON - Thunderbolt
nchstes Review >>
CRESCENT - The Order Of Amenti


 Weitere Artikel mit/ber DEADHEADS:

Zufällige Reviews