Navigation
                
26. April 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

REXORIA - Queen Of Light
Band REXORIA
Albumtitel Queen Of Light
Label/Vertrieb Pride & Joy/Soulfood
Homepage www.rexoria.com
Verffentlichung 19.01.2018
Laufzeit 50:08 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Female fronted Melodic Metal ist ja wahrlich nichts Ungewhnliches, wobei doch meistens das Wrtchen "Symphonic" davorsteht wie z.B. bei Epica, Within Temptation oder oder oder. Bei dem Vierer Rexoria aus Schweden steht der Breitwandsound mit echtem bzw. einem Orchester aus der Konserve jedoch gar nicht so sehr im Vordergrund, dafr legt die Band um Frontdame Frida Ohlin viel Wert auf gute Melodien. Nach zwei EPs seit der Grndung vor erst zwei Jahren, die jedoch lediglich als Downloads herausgebracht wurden, erscheint nun das Debt. Als ich das Cover sah wurde mir ehrlich gesagt etwas Bange, dass sich hinter dem leicht kitschigen Fantasy-Motiv ebensolche Musik verbirgt. Doch weit gefehlt, die Mucke berrascht mit einer imposanten Direktheit verbunden mit einer sehr guten und klaren Stimme der hbschen Sngerin sowie knackigen Gitarrenriffs und Licks verpackt in einer klassischen Metal Ummantelung mit grtenteils famosen Melodien. Es bleibt praktisch jedes Lied sofort im Ohr und ldt zum Mitsingen ein. Geschrieben wurden die Stcke eben von Frida Ohlin und Gitarrist Jonas Gustavsson, die scheinbar den NWOBHM inhaliert haben. Ab und an geben die Beiden Stilemente aus dem Folk dazu, wie z.B. bei "Voice Of Heaven" deutlich wird. Sabaton oder Bloodbound fallen mir zuerst als musikalische Querverweise ein, halt nur mit weiblichen Vocals. Balladeskes gibt es ebenfalls auf die Ohren, so wei "Song By The Angels" auch deshalb zu gefallen, weil die Band es dank fetzigen Gitarrensolos mit dem Kitsch nicht auf die Spitze treibt. Die Platte hat eine ordentliche Laufzeit und sieht man vom Intro "The Land In Between" ab, wird fast 50 Minuten eine sehr berzeugende Leistung abgerufen. Antest-Songs gibt es reichlich, doch hrt einfach doch mal beim Titelsong, "Next Generation" oder "The Saviour" rein! Das Ding wird sich garantiert fter in meinem Player drehen, eine positive berraschung und fr einen Erstling eine echte Wucht!
   
<< vorheriges Review
MICHAEL VOSS - Remember...Yesterday
nchstes Review >>
SHEZOO - Agony Of Doubt


Zufällige Reviews