Navigation
                
24. April 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

MORBID ANGEL - Kingdoms Disdained
Band MORBID ANGEL
Albumtitel Kingdoms Disdained
Label/Vertrieb Silver Lining Music / Universal
Homepage www.morbidangel.com
Verffentlichung 01.12.2017
Laufzeit 47:29 Minuten
Autor Marc Schallmaier
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
In letzter Zeit machten MORBID ANGEL mehr Schlagzeilen durch dubiose Konzertabsagen und Line-up Wechsel als durch gute Musik. Mit dem nun vorliegenden Album "Kingdoms Disdained" soll das nun alles anders werden. Also gut, reden wir ber die Mucke. Aufgenommen wurde das Album in der Besetzung Steve Tucker (Gesang & Bass), Trey Azagoth (Gitarre & Keyboards) sowie Scotty Fuller am Schlagzeug. Eine schlagkrftige Truppe, das wird auch gleich mit den ersten Songs unter Beweis gestellt. Aber hier muss man auch gleich mal in die Parade grtschen und ein Fazit vorweg nehmen. "Kingdoms Disdained" ist der erwartete schwere Brocken geworden, den MORBID ANGEL angekndigt hatten. Allerdings verliert man sich dabei teilweise so stark, dass man als Zuhrer nur noch Chaos empfngt. Gerade bei Song Nummer Zwei "D.E.A.D." ist das Fall. Hektisch und einfach nur nervig wird da rumgeprgelt als ob es kein Morgen mehr gibt. Dass man es auch anders kann beweisen Songs wie "Garden Of Disdain" oder auch "From The Hand Of Kings", wo das amerikanische Trio zu seinen Wurzeln zurckkehrt und echte Death Metal Granaten auspackt.
"Kingdoms Disdained" ist nur ein mittelmiges Album geworden, auf denen die guten Songs die schlechten Lieder etwas berwiegen. Negativ kommt aber wieder hinzu, dass der Sound ziemlich zweitklassig klingt. Viel zu steril im Gesamten, und das Schlagzeug im Speziellen. Da wre mehr drin gewesen!
   
<< vorheriges Review
INSATIA - Phoenix Aflame
nchstes Review >>
MANHATTAN LOVESTORY - Manhattan Lovestory


 Weitere Artikel mit/ber MORBID ANGEL:

Zufällige Reviews