Navigation
                
23. Januar 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

TEMNEIN - White Staind Inferno
Band TEMNEIN
Albumtitel White Staind Inferno
Label/Vertrieb Massacre Records / Soulfood
Homepage www.temnein.net20.10.2017
Verffentlichung 20.10.2017
Laufzeit 62:42 Minuten
Autor Marc Schallmaier
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die Franzosen von TEMNEIN beglcken uns mit ihrem zweiten Album. Der Titel lautet "White Staind Inferno" und ist somit der Nachfolger des Albums "404 B.C." aus dem Jahre 2014. Im Hause TEMNEIN spielt man klassischen, melodischen Death Metal der alten Schule, ohne den Zuhrer vor grere Mutproben oder Herausforderungen zu stellen. "White Staind Inferno" kann mit einer Flle von guten Songs punkten, die sowohl melodis wie auch atmosphrisch dicht sind. Die Stimme von Snger Jocelyn (ja, es ist ein Kerl!) passt sich dem Ganzen auch gut an. Es gibt leider nur einen Haken an der ganzen Nummer, und der ist ziemlich gro: man wird einfach das Gefhl nicht los, dass alles schon einmal gehrt zu haben. Stndig kreist das Damokles Schwert in Form von AMORPHIS, INSOMNIUM oder DARK TRANQUILLITY ber den einzelnen Songs. Dass diese auch durch die Bank sehr lang sind, ist zwar auf der einen Seite lblich von wegen Gegenwert frs Geld und so, auf der anderen Seite muss man den Zuhrer aber auch bei guter Laune halten. Und das fllt mir schwer, wenn man stndig am Grbeln ist, wo man den eben gehrten Part schon einmal vernommen hat.
"White Staind Inferno" ist wirklich keine schlechte Scheibe, es fehlt aber massiv an Eigenstndigkeit bei TEMNEIN, denn der Rahmen im melodischen Death Metal ist doch sehr eng gesteckt, und man muss eine Menge auf die Beine stellen, um sich hier klar abzugrenzen. TEMNEIN ist das noch nicht gelungen, aber das Zeug dazu sollte vorhanden sein.
   
<< vorheriges Review
IRON MONKEY - 9 - 13
nchstes Review >>
INSATIA - Phoenix Aflame


Zufällige Reviews