Navigation
        
25. Oktober 2014 - Uhr
 
Startseite Die Geschichte von MY REVELATIONS Verlosungen News Das Neuste auf MY REVELATIONS Konzertdatenbank CD Reviews DVD Reviews Film Reviews Live Reviews Lesestoff Die Kolumne Interviews Die schlimmsten Cover aller Zeiten! Die schlimmsten Poser wo gibt! My Revelations @ Facebook YouTube-Channel Kontakt Das Team von MY REVELATIONS Links zu Metal bezogenen Websites Radiosender Links zu Liveclubs Links zu Festivals Link zu uns

13145 Reviews in der Datenbank
VERMIN - Illumination
Band VERMIN
Albumtitel Illumination
Label/Vertrieb Eigenproduktion
Website www.verminrock.com
Verffentlichung 15.05.2004
Laufzeit 52:04 Minuten
Autor Rafael Hofmann
Bewertung 5 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
VERMIN ist eine relativ junge Band aus Stuttgart, wobei jung hier auf das Alter der Musikanten zu beziehen ist. Die Band hat sich im Jahre 2001 gegrndet und spielt mit lediglich drei Musikern rockige Musik, die nach eigenen Angaben, die ich besttige "in keine Schublade passt!"
Die aktuelle CD "Illumination" ist der zweite Auswurf der Schwaben. Die erste CD "Destination Lost" kann auf der Homepage von VERMIN komplett und kostenfrei runtergeladen werden.
Die CD ist eine Eigenproduktion, die die Band uns in Eigenregie zur Bemusterung zugeschickt hat. Das finde ich ja stets sehr fein und ich respektiere auch die Initiative und den Aufwand einer Eigenproduktion, denn ich wei selber wie das ist so was zu machen. Allerdings darf diese Tatsache nicht ber die Qualitt der Musik hinwegtuschen. Bei dieser CD ist das eben so...ich mchte ungern solche Newcomerbands zerreien und schlecht machen, aber die Platte bietet fr mich nicht wirklich hochwertiges Material.
Der Opener "Insane" startet mit Akustikgitarre und einem relativ getragenen Gesang, der dann durch einen Drum-Teil la "Warriors of the world" beschleunigt wird und in einen HC-hnlichen Groove mndet. Der Refrain wird durch weiblichen Gesang untersttzt.
"Big deal" ist ein flotterer Song auf der ziemlich lahm arrangierten Platte. Der nachfolgende Song "Hit" ist wiederum im Midtempobereich anzusiedeln und wartet mit einem schnen Refrain auf, der allerdings in seiner stimmlichen Qualitt zu Wnschen brig lsst.
"Get drunk" ist ein echter Tiefpunkt auf der Scheibe. Eine Art Ballade, die mit mehr schlechtem als rechtem Gesang und einigen Spracheinwrfen einen Text ber das was der Liedtitel verspricht darbietet. Wenig unterhaltsam, um ehrlich zu sein.
Echt geil, ist hingegen die Nummer "Closed eyes", die ziemlich am Ende des Albums platziert ist.
Jungs, ich will eure Platte nicht vollends schlecht machen, denn sie ist wirklich als Eigenproduktion von der Aufnahmequalitt recht gut gemacht. Es hapert jedoch an der Qualitt des Songwritings und an der mangelnden Intonation des Sngers, die gerade bei Aufnahmen noch zu korrigieren ist. Das ist der Grund warum ich der Platte nur eine ausreichende Bewertung gebe.
Ich kann mir allerdings vorstellen, dass die Band live in Concert ein echtes Highlight sein drfte.
Die musikalische "Erleuchtung" ist mir aus besagten Grnden beim Hren der CD allerdings nicht gekommen.
   
<< vorheriges Review
SLEEPINGODSLIE - phlegma.
nchstes Review >>
WAYSTED - Back From The Dead





Zufällige Reviews