Navigation
                
24. Januar 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

THE BLACK DAHLIA MURDER - Nightbringers
Band THE BLACK DAHLIA MURDER
Albumtitel Nightbringers
Label/Vertrieb Metal Blade/Sony Music
Homepage www.facebook.com/theblackdahliamurderoff...
Verffentlichung 06.10.2017
Laufzeit 33:15 Minuten
Autor Mario Loeb
Bewertung 14 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Trevor Strnad und seine Mannen sind mit neuem Album zurck und prsentieren sich darauf gleich schon beim ersten Lied mit dem Titel "Widowmaker" in absoluter Hchstform. Brachial und wst hauen die Black Dahlia Murder's ihren Hrern mitten ins Gesicht und verzichten dabei auf unntige Spielereien wie Intros und hnlichen Schnickschnack und Hallo! Der Opener ist dann auch gleich mal ein richtiger Kracher geworden, dessen Riff sich tief ins Hirn frisst und freiwillig die Hirnrinde auch nicht mehr verlsst. "Nightbringers" ist bereits das achte Album der U.S.-Amerikaner und ich bin immer wieder erstaunt darber, wie es ihnen gelingt, auch nach all den Jahren so frisch zu klingen und das neue Album ist einfach ein Zeugnis dafr, wie die Murder`s es immer wieder schaffen, ihre Mischung aus brutalem Death und geflligen Melodien in einen Klang zubringen. An welche ra die Extrem-Metaller anknpfen wollten, zeigt das Cover, was von Kristian "Necrolord" Wahlin gestaltet worden ist, der auch schon fr die Vorderseite von "Noctural" zustndig war. Dies ist kein Zufall, denn auch musikalisch knpfen Black Dahlia Murder an das 2007 erschienene Album an, was man quasi durchaus als Essenz der Truppe bezeichnen kann. Stillstand? Nein, im Gegenteil, denn Black Dahlia Murder schaffen es mit technischen Raffinessen, genialen Hooks und einem mrderischen Groove, gleichermaen die klassische und die morbide, dstere Stimmung der jngeren Produktionen, die sptestens mit dem Silberling "Everblack" Einzug erhielt, perfekt zu verbinden. Neuling Brandon Ellis (Arsis, Ex-Cannabis Corpse) sorgt zustzlich fr frischen Wind und ist mit Sicherheit einer der Grnde, warum es nach meinem Empfinden noch einen Ticken dynamischer auf dem neuen Werk zugeht, als zuvor, was ja eigentlich schon fast nicht mehr mglich war.


Fazit: The Black Dahlia Murder hauen ein richtiges Pfund raus und schaffen ein brutales Werk, was trotz alledem sehr komplex ist.
   
<< vorheriges Review
RENEGADE - Thoughtless Journey
nchstes Review >>
H. G. WELLS - Das Imperium der Ameisen


 Weitere Artikel mit/ber THE BLACK DAHLIA MURDER:

Zufällige Reviews