Navigation
                
17. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SCARLET AURA - The Beast Within Me (Single)
Band SCARLET AURA
Albumtitel The Beast Within Me (Single)
Label/Vertrieb Outlander Production/Eigenvertrieb
Homepage www.scarletaura.net
Verffentlichung 01.09.2017
Laufzeit 16:13 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Mit Scarlet Aura flattert mir eine female fronted Symphonic Metal Band aus Rumnien in Form einer Single auf den Schreibtisch. Zwei Scheiben hat der Vierer seit Grndung bisher auf die Menschheit losgelassen, das erste 2014 ("The Rock Chick") jedoch noch unter dem Namen Aura, dem Vornamen der Frontdame. "Falling Sky" aus dem letzten Jahr kann der geneigte Kunde sogar bei Spotify legal herunterladen, ansonsten gibt es die Platten in physischer Form auf der o.a. Homepage. Mitte September erscheint dann der neue Langdreher "Memories", der jedoch lediglich Coversongs bekannter Metal-Acts enthlt. Dazu aber zu einem spteren Zeitpunkt mehr.

Das selbstverfasste Hauptstck der Single zeigt die Sngerin Aura Danciulescu mit einer ordentlichen Stimme in Normallage, die sich allerdings von den Growls ihres Gitarristen Mihai "Thor" D., mit dem sie also offensichtlich verheiratet ist, zwischendrin untersttzen lsst. Das verleiht dem sechsmintigen, im schnelleren Midtempo angesiedelten Song mit eingngiger Melodie eine gute Portion Dreck und Hrte, was mir gut gefllt. Aufgefllt wird die Single vom Dio Cover "Don`t Talk To Strangers", bei dem die hbsche Sngerin merklich eine auf Doro macht, unsere Metal Queen scheint ein Vorbild von Aura zu sein. Zu guter letzt noch ein Coversong, "I Close My Eyes Forever" (Lita Ford & Ozzy), der allerdings live aufgenommen wurde und zeigt, dass die hbsche Dame gut singen kann. Insgesamt gefallen mir die Stimme und Musik dieser Bukarester Formation wie gesagt gut, jedoch ist ein einziges eigenes Lied sowie zwei fremde Stcke zu wenig, um mir echtes Urteil zu bilden. Also am besten mal reinhren und selbst entscheiden, ob euch Scarlet Aura zuknftig musikalisch berzeugen knnten. Fr den ersten, ordentlichen Hreindruck gibt es von mir auch aufgrund der aufwendigen Aufmachung als Digi-Pack mit hbschem und zur Musik passendem Artwork verdiente 8 Punkte. Guter Start also, der Lust auf mehr Eigenkompositionen macht, die dann hoffentlich irgendwann noch kommen werden.
   
<< vorheriges Review
THRESHOLD - Legends Of The Shires
nchstes Review >>
PERSONA - Metamorphosis


 Weitere Artikel mit/ber SCARLET AURA:

Zufällige Reviews