Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

RUNNING WILD - Death Or Glory (Re-Release)
Band RUNNING WILD
Albumtitel Death Or Glory (Re-Release)
Label/Vertrieb Noise / BMG
Homepage www.running-wild.de
Verffentlichung 25.08.2017
Laufzeit 51:40 & 29:32 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 14 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Jetzt werde ich etwas nostalgisch! Diese CD habe ich mir als meine zweite CD berhaupt als junger Schler von meinem ersten Ferienjob samt DVD Player 1989 gekauft und finde die immer noch stark. Das Cover war auch anders als die anderen Artwork und dies Goldfarbe die man jetzt als Digi noch mehr bercksichtig hat definitiv was. Neben Kapitn Rolf waren damals noch fast schon Langzeitkameraden Majk Moti (Gitarre), Jens Becker (Bass) und der nur fr dieses Album Schlagzeuger Iain Finlay an Bord. Der war als Englisch sprechender Mensch laut Linernotes dann direkt als Texter mit Rolf an Bord und bekommt fr fast alle Lieder gar Credits, Auch gibt es mit "Highland Glory" und dem Rausschmeier "March On" zwei Lieder die komplett ohne Rolf geschrieben wurden, was spter so nie mehr der Fall war, vielleicht noch als B-Seite. Das Lied "Evilution" hat neben Rolf gar zwei Komponisten aus der Band, wow! Vielleicht klingt deshalb die ganze Scheibe so abwechslungsreich, strmisch und rau? Egal! Die Kracher aus Rolfs Feder wie der Opener "Riding The Storm" sind auch 1 A Metalfutter und neben dem epischen Stampfer "The Battle Of Waterloo" ist dies gar das einzige Lied was Rolf alleine verfasst hat. Neben Piratengeschichten der Sorte "Tortuga Bay" und Liedern die man als Piratengeschichten aus legen kann wie "Renegade" hat die Anti Nazi Hymne "Bad To The Bone" viel Zuspruch bekommen was Musik und Text anging und das zu Recht! Damals fing das auch mit den bis in die spten 90er sehr erfolgreichen Singles an, die spter vorab zum Album erschienen und heute gesuchte Sammlerstcke sind. Das Teil hier hie "Wild Animal" erschien aber erst 1990 passend zur Tournee also nach dem Album und enthielt drei neue Lieder und schon damals eine 1990er Neuauflage des rumpeligen "Chains And Leather". Dazu packten die Macher noch 2003er Versionen von "Riding The Storm" und "Bad To The Bone" (von der damaligen Best Of als nicht ntige "reworked" Ausgaben). Das gab eine pralle Bonus-CD und ein tolles Album, was sich in Sachen Songwriting und dem allgemeinen Sound und Feeling sich von den anderen Hitalben der Hamburger Formation abhebt und somit eine Abwechslung im doch sehr eindeutigen Stil der Truppe seit dem "Under Jolly Roger" darstellt.
Sollte man als Fan der Truppe und von Piraten Metal haben!
   
<< vorheriges Review
MARTINA EDHOFF - We Will Allign
nchstes Review >>
DUDLEY TAFT - Summer Rain


 Weitere Artikel mit/ber RUNNING WILD:

Zufällige Reviews