Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SIMO - Rise & Shine
Band SIMO
Albumtitel Rise & Shine
Label/Vertrieb Mascot/Rough Trade
Homepage www.simo.fm
Verffentlichung 15.09.2017
Laufzeit 61:07 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Recht schnell nach dem hervorragenden "Let Love Show The Way" vom Januar des letzten Jahres legt das Rock Trio Simo aus Nashville schon eine neue Studioscheibe vor. Musikalisch ist den gut anderthalb Jahren jedoch eine ganze Menge passiert, was mich zunchst ehrlich gesagt zunchst etwas irritiert hat. Denn dem harten, staubtrockenen und teilweise improvisiert wirkenden Blues Rock der letzten Scheibe geben Frontmann und Namensgeber JD Simo und seine Rhythmus-Fraktion eine gehrige Portion Funk, Psychedelic und Elemente aus dem Fusion dazu. An jeder Ecke knarzt und wabert die Gitarre, was zur Folge hat, dass Hendrix-Fans sicher voll auf ihre Kosten kommen werden. Das scheint momentan jedoch ein Trend zu sein, denn auch die kommende, neue Kadavar Platte weist hnliches auf, dazu jedoch spter auf unserer Seite mehr. Wah-Wah Sounds wohin man hrt und bei fast jedem Stck wird die Stimme Simos durch den Verzerrer gejagt. Seine Effekt-Pedale drfte nach den Aufnahmen-Sessions reif fr den Sperrmll gewesen sein, so sehr werden die Grenzen der Belastbarkeit ausgelotet. Ja, von Mainstream ist diese Platte so weit entfernt wie die Sonne zur Erde und man muss diese Musik schon sehr mgen, um nicht an einigen Stellen auch genervt weiter zu skippen. Nun, der Erfolg von "Let Love Show The Way" bietet dem Power-Trio ganz bestimmt das Recht, keinen Regeln bzw. Vorgaben der Plattenfirma zu folgen, muss jedoch mit dem Vorwurf leben, einige Erwartungen der Fans mit dem neuen Album vor die Ohren zu stoen. Meiner Meinung nach bertreiben es Simo hier mit den verzerrten Effekten und Solos mit Jam-Charakter, was ja vor allen Dingen zu Lasten der Eingngigkeit geht. Da ndern auch die schne Akustiknummer "The Light" sowie der wirklich hrenswerte Rausschmeier "I Pray", ein 13-mintiger Longtrack mit tollem Text wenig an meinem Gesamteindruck.
   
<< vorheriges Review
PRONG - Zero Days
nchstes Review >>
BLACKFINGER - When Colors Fade Away


 Weitere Artikel mit/ber SIMO:

Zufällige Reviews