Navigation
                
11. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DAMN FREAKS - Damn Freaks
Band DAMN FREAKS
Albumtitel Damn Freaks
Label/Vertrieb Target Records/Soulfood
Homepage www.facebook.com/damnfreaks/
Verffentlichung 11.08.2017
Laufzeit 36:19 Minuten
Autor Martin Stark
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
"Damn Freaks", das Debt der Italiener um Tygers Of Pan Tang-Snger Iacopo "Jack" Meille, gewinnt zwar keinen Blumentopf fr Originalitt, lsst aber dennoch aufhorchen. Der Auftakt "Poison Apple" schiebt ordentlich nach vorne und das riffbetonte "Break The Chains" groovt mchtig. Das bluesige "The Way I Feel" mit seiner exzellenten Gitarren-Arbeit oder auch das ruhige "Broken Wings" zeigen weitere Facetten im Sound der Damn Freaks. Fast pop-rockig geht es dann auf "Sea Of Love" zu. Schnrkelloser Hard Rock mit charismatischem Gesang und einem gleichbleibend soliden bis guten Songwriting. Das Ganze ohne wirkliche Ausreier nach oben oder unten. Mix und Mastering gehen auf die Kappe von Harry Hess (Harem Scarem). Ein vergleichsweise kurzes, aber durchaus kurzweiliges Hard Rock-Schnittchen, welches zudem dank einer erdigen Produktion authentisch und ehrlich klingt sowie hoffentlich seinen Weg auf die Bhne findet. Die Italiener knnen offensichtlich nicht nur Progressive Metal oder AOR, sondern haben auch in Sachen Hard Rock a la Ratt oder Tesla durchaus etwas zu bieten. Man darf gespannt sein, wie es weitergeht.
   
<< vorheriges Review
THE QUILL - Born From Fire
nchstes Review >>
OCEANWAKE - Earthen


Zufällige Reviews