Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

END OF GREEN - Void Estate
Band END OF GREEN
Albumtitel Void Estate
Label/Vertrieb Napalm Records / Universal
Homepage www.endofgreen.de/
Alternative URL www.facebook.com/endofgreenofficial/
Verffentlichung 18.08.2017
Laufzeit 57:24 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Kurz vorm Herbst kommen die Sddeutschen End Of Green mit einer neuen Scheibe daher. "Void Estate" ist langsam, dster und ruhig ausgefallen. Die Herren mit den beknackten Pseudonymen haben definitiv keine CD zum Auto fahren gemacht, sondern fr die Abendstunden und zum Relaxen. So etwas braucht der Mensch doch auch! Ist auch besser als immer das gleiche Album rauzuhauen, oder? Dabei sind die fnf Herren um Frontmann Michael Huber aka Michelle Darkness extrem dster, trotzdem eingngig und gerade der Frontmann ist ein gutes Stck wandlungsfhiger als frher geworden und das ist gut so. Das immerhin achte Studioalbum wird so sicherlich nicht jedem munden, ist aber konsequent relaxter und nachdenklich und somit eines meiner neuen Kopfhreralben! "Void Estate" hart auch neben einigen kurzen Nummern im letzten Drittel drei lngere Mal Tracks mit sechs, sieben Minuten Laufzeit inklusive leichtem Doom-Feeling an sich. Dabei schafft es die Band insgesamt recht abwechslungsreich zu sein, Daumen hoch fr diese Scheibe! Der Herbst kann nun kommen.
   
<< vorheriges Review
AVENGER - Prayers Of Steel (Re-Release)
nchstes Review >>
MAUSOLEUM GATE - Into A Dark Divinitay


 Weitere Artikel mit/ber END OF GREEN:

Zufällige Reviews