Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

MIRRORPLAIN - Path Of Salvation
Band MIRRORPLAIN
Albumtitel Path Of Salvation
Label/Vertrieb Fastball/Soulfood
Homepage www.mirrorplain.de
Verffentlichung 08.09.2017
Laufzeit 49:53 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Mit Mirrorplain stellt sich mir mal wieder eine deutsche Band vor, die viel Potential mitbringt. Das Quintett aus dem Sauerland grndete sich 2011 und verffentlichte bisher in Eigenregie 2 EPs, die ich jedoch nicht kenne. Nun also mit "Path Of Salvation" das lange Debt, das sich stilistisch nicht ganz einfach beschreiben lsst. Da sind genauso Einflsse aus dem klassischen Heavy Metal ("Unsought") vorhanden genau wie aus dem Gothic- bzw. Romantic Rock ("Angel Without Wings") oder auch Alternative Rock. Manchmal mischen sich auch die Stilelemente wild durcheinander, was sich hier vielleicht etwas chaotisch anhrt. Doch ich darf euch beruhigen, die Band schafft es scheinbar mit Leichtigkeit, durch viel Gefhl fr eingngige Melodien und gute Arrangements sehr smart und vor allem einnehmend zu klingen. Ein weiterer Pluspunkt ist der Abwechslungsreichtum teilweise in den einzelnen Stcken selbst, was dann fast progressive Zge aufweisen kann, etwa bei "Mirrorplain", dem Song zum Bandnamen mit endgeilem Orgelintro. Die grten Strken der Truppe treten gleich in den ersten vier Stcken zutage, bei denen es sich um Longtracks mit einer Laufzeit von jeweils ber sechs Minuten handelt. Die Stimme des Frontmanns Christian Dring wirkt zwar nicht immer ganz sattelfest, doch klingt sie angenehm und frei von jeglichen Agressionen, auch wenn es der Gute durchaus derber kann, wie bei "Salvation" z.B. deutlich wird. berhaupt versprhen die Stcke viel positive Vibes, wie sagt man so schn? Das Hren macht Spa! Als Anspieltip nenne ich einfach mal "Eternal Jack", denn hier werden alle Trademarks von Mirrorplain wunderbar vereint...Gefhl, Eingngigkeit, Hrte und Bombast! Beim Rausschmeier "Jerz Off", der mal sinnigerweise als Bonus Track angekndigt ist, weil er stilistisch doch aus dem Rahmen fllt, musste ich anfangs zwar schmunzeln. Tatschlich entwickelte er sich jedoch zu einem meiner Favoriten auf dem Album. Ich habe die Scheibe doch glatt vier mal nacheinander gehrt, und das mit Freude! Und Freude an der der Musik hrt man dieser Gruppe auch deutlich an. Ein viel greres Kompliment kann ich einer jungen Band doch wirklich nicht machen, oder? Ich sage einfach "Gut gemacht und bitte weiter so!"
   
<< vorheriges Review
RUNNING WILD - Black Hand Inn (Re-Release)
nchstes Review >>
RAGE - Reign Of Fear (Re-Release)


Zufällige Reviews