Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ÜBERGAS - Heiss
Band ÜBERGAS
Albumtitel Heiss
Label/Vertrieb Laute Helden/SPV
Homepage www.facebook.com/ubergas/
Veröffentlichung 23.06.2017
Laufzeit 43:58 Minuten
Autor Mario Loeb
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Gut gelaunt hau ich mir die neue Scheibe mit dem Titel "Heiss" von Übergas rein und erste Reaktion: meine Laune sinkt. Mann, ist der Sound dumpf und drucklos. Also erst einmal Equalizer umstellen, ein paar Höhen und Bässe rein, okay, schon besser. Musste ich aber auch schon lange nicht mehr machen, man hat sich als Schreiberling angewöhnt, soundmäßig eine gute und ausgewogene Einstellung zu finden, die bei den verschiedenen CDs, die man so bekommt, eigentlich meistens gut funktioniert. Hat man diese Hürde aber erstmal genommen, erwartet den Hörer ein solides Deutsch Rock-Album, was gut nach vorne geht und echt Lieder hat, die Laune machen, wie "Dickes Wasser und Dünnes Blut". Die Ballade "C'est La Vie" will dagegen gar nicht bei mir funktionieren, zu berechenbar und gekünstelt, so dass der Zauber, den es für eine Ballade braucht, erst gar nicht entstehen möchte. Ich gestehe, ich kenne die Vorgänger-Alben nicht, aber es ist überall zu lesen, dass Übergas auf dem vierten Album auf elektronische Spielereien verzichtet hat, was, wie ich denke, eine gute Entscheidung war, denn zu dem neuen Silberling hätte es auch nicht gepasst. Man bedient die Genres Rock, Punk und Metal, wobei letzteres eigentlich nur sehr im Hintergrund stattfindet. Übergas ziehen ihren Stiefel konsequent durch, so steht es in ihrer Info und dem kann ich nur zustimmen, so dass bis auf "C'est La Vie" eigentlich keine Nummer dabei ist, die richtig abstürzt, so dass man von einem grundsoliden Album sprechen kann, das Fans von Wirtz oder dem W durchaus Freude machen könnte.
   
<< vorheriges Review
AKERCOCKE - Renaissance In Extremis
nächstes Review >>
TANKARD - Schwarz-weiß wie Schnee


Zufällige Reviews