Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

WICKED DISCIPLE - Salvation Or Decline
Band WICKED DISCIPLE
Albumtitel Salvation Or Decline
Label/Vertrieb Roll The Bones Records
Homepage www.facebook.com/wicked.disciple.de/
Verffentlichung 01.09.2017
Laufzeit 56:52 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Das neue Trio Wicked Disciple aus dem Ruhrpott besteht aus Snger Patrick Donath (auch Gitarre), Bassist, Gitarrist Michael Neugebauer und Schlagwerker Alex Knauf. Zusammen zocken sie auf ihrem Debt "Salvation Or Decline" trend-und zeitlosen Heavy Metal mit leichter Thrash Schlagseite und ordentlicher, furztrockener Produktion die noch ehrlich und nicht aufgeblht tnt. Das subtile Horrorcover erinnert mich an diverse Survial-Shooter. Dass Snger Patrick (Ex-Greydon Fields, Black Messiah), dessen Spitzname Ted Hetfield ist bekennender Metallica Fan ist, merkt man sptestens an der Metallica Hommage inklusiver kritischer Worte namens "Jaymz Words". Hier wurden unter anderem Titel der Bay Area Helden nicht nur stumpf aneinander gereiht, sondern auch die Entwicklung der US-Band in einen Text gegossen - grandios!
Allgemein sind Wicked Disciple eine Band bei der ich als Hrer genau hinhren muss, da sie nicht auf Teufel komm raus eingngig sein will und gerne im Midtempo rockt. Beim zweiten Durchgang packt das Ganze auf jeden Fall besser. Metal ohne Schnrkel mit zeitlosen Liedern ist schon mal eine ganz gute Bezeichnung fr die Truppe die auch unkitschige, hauchzarte Power-Balladen der Sorte "You Will Never Know" gut hinbekommt. Klar schwingt hier und da die Metallica Note mit, aber viel dezenter als bei vielen anderen Bands die eher weniger erfolgreich seit 20-30 Jahren den Sound der vier Amis immer mal wieder kopieren. Ein paar Feinheiten sind mir noch ein Dorn im Auge, das Schlagzeugspiel ist mir oft zu brav, simpel und die Riffs kommen im Sound nicht so gut zur Geltung, wie bei "Serenades You Can't Stand" (inklusive dem Fading, das muss 2017 nicht mehr sein.) Auch einen Longtrack, "Phobos, Deimos & Mars" mit satten 13 Minuten Laufzeit gibt es auf der CD, kein schlechter Song, aber vielleicht eine Spur zu lang geraten wie so oft bei solch einem Mammutwerk.
Ansonsten ein echt gutes Debt der alten Hasen Newcomer!
   
<< vorheriges Review
ATTIC - Sanctimonious
nchstes Review >>
DIE APOKALYPTISCHEN REITER - Der rote Reiter


Zufällige Reviews