Navigation
                
25. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ATTIC - Sanctimonious
Band ATTIC
Albumtitel Sanctimonious
Label/Vertrieb Van Records
Homepage www.facebook.com/atticfuneral
Verffentlichung 18.08.2017
Laufzeit 64:06 Minuten
Autor Matthias Decklar
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Zeit gelassen haben sie sich. Dem Stil ihrer Musik angemessen und vielleicht auch der Qualitt geschuldet sind fnf Jahre vergangen, bis ATTIC ihr Zweitwerk verffentlichen und die wartende Fangemeinde erlsen. Ohne Frage hat sich das Warten gelohnt, denn "Sanctimonious" ist genau die Umsetzung dessen, was Mercyful Fate und King Diamond uns heute nicht mehr geben knnen. Deshalb sollten wir diesbezglich nicht immer jammern und auf eine neue "Abigail" warten, sondern uns den Bands widmen, die diese Stilrichtung weitertragen. Wenn dann im Endeffekt die Qualitt dermaen hoch ist wie bei ATTIC, ist doch alles im grnen Bereich. Nach dem standesgemen Intro, bei dem man auf Kerzenlicht umstellen sollte, bricht schon der Titelsong ber uns hinweg und Fronter Cagliostro dominiert von Anfang an das Geschehen. Er nhert sich dem King stimmlich ungemein, die hohen Parts sitzen perfekt und spiegeln die Stimmungen der Songs perfekt wider. Der Drumsound klingt sehr basisch und berlsst den Gitarren die Hauptrolle im Geschehen. Textlich widmet man sich dem Geschehen hinter den Klostermauern, wie so herrlich auf dem Frontcover abgebildet. Dort geht es keineswegs christlich zur Sache und die vielen Missetaten werden in den einzelnen Songs theatralisch zur Sprache gebracht. Die Scheibe funktioniert, hnlich wie die Meisterwerke von King Diamond, eigentlich nur als Ganzes. Taucht man hinter den Klostermauern in das Leben der Brder und Schwestern ein, meint man tatschlich Teil der Ablufe zu sein und findet schnell seinen Platz in dieser Geschichte. "Sanctimonious" nutzt sich auch nach dem dritten oder vierten Durchgang nicht ab und ist fr mich eine typische Textblatt-Scheibe, bei der ich zwingend die Songs mitlese um den Geschehnissen zu folgen. Auch das hat man sicher nicht oft. ATTIC werden mit Lob fr dieses Werk berhuft werden und ich hoffe, die Band kann damit umgehen und bricht nicht unter dem Druck zusammen einen noch besseren Nachfolger liefern zu mssen. Fr den sollten sich die Ruhrpottler nmlich hnlich viel Zeit lassen und jetzt ausgiebig touren und ihr Standing in der Szene ausbauen. Fr mich sind sie bereits heute eine absolute Headliner-Band und ich wrde eine Konzeptshow zu diesem Meisterwerk gerne in voller Lnge sehen. Wer hier nicht zugreift verpasst eine der besten Scheiben in diesem Jahr!
   
<< vorheriges Review
CELTIC FROST - Innocence And Wrath
nchstes Review >>
WICKED DISCIPLE - Salvation Or Decline


 Weitere Artikel mit/ber ATTIC:

Zufällige Reviews