Navigation
                
11. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

CELTIC FROST - Into The Pandemonium (Re-Release)
Band CELTIC FROST
Albumtitel Into The Pandemonium (Re-Release)
Label/Vertrieb Noise / BMG
Homepage www.celticfrost.com/
Verffentlichung 2017
Laufzeit 59:16 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Der experimentelle, furztrockene Death Metal / Thrash Mix von Celtic Frost auf "Into The Pandamonium ist erstaunlich gut gealtert und erscheint mit Linernotes von Thomas Fischer als Digibook mit satten fnf Bonussongs, sogenannte Sessiontracks die bis auf einen nicht auf dem Album sind, "The Inevitable Factor" ist wegen verschiedener Vocals doppelt. Somit dauert das teils recht experimentelle Werk fast eine Stunde und ist ein Sammelbecken an Ideen fr sptere Bands. Celtic Frost waren ihrer Zeit Jahre voraus und auch wenn hier vieles leicht primitiv und roh aus heutiger Sicht tnt, muss ich mir als Hrer vor Augen fhren das dies ein Album aus dem Jahre 1986 ist. Sprechgesang, Frauengesang, Paradise Lost Vibes. Celtic Frost haben alles im Programm und so viele Acts und Genres nicht nur mit dieser Scheibe beeinflusst, das ist echt Wahnsinn. Hier ist die Besetzung Fischer, Ain St. Mark am Start. Die teils echt punkigen Riffs und das trockene Gerchel von Fischer sind einfach ikonisch. Das Booklet und die ganze Aufmachung einfach nur super!
Ein fader Nachgeschmack entsteht nur wenn man wei, dass Fischers Linernotes gekrzt, bzw. nicht bercksichtig wurden!
   
<< vorheriges Review
SEVEN SPIRES - Solveig
nchstes Review >>
CELTIC FROST - To Mega Therion (Re-Release)


 Weitere Artikel mit/ber CELTIC FROST:

Zufällige Reviews