Navigation
                
23. Januar 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

DEBAUCHERY - Rage Of The Bloodbeast
Band DEBAUCHERY
Albumtitel Rage Of The Bloodbeast
Label/Vertrieb Black Attack
Homepage www.debauchery.de
Verffentlichung 01.11.2004
Laufzeit 43:39 Minuten
Autor Andre Kreuz
Bewertung 5 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
2003 gegrndet und noch im selben Jahr mit der Eigenproduktion "Kill Maim Burn" am Start legen die Schwaben DEBAUCHERY 2004 ihr erstes Label-Release vor.
"Blood For The Blood God" erffnet einen extrem groovigen, eingngigen und midtempolastigen Death Metal-Reigen und scheint durch seinen auffordernden Auftakt mit den sich wiederholenden "Blood For The Blood God!!"-Schreien wie geschaffen fr die Bhne zu sein. Zugleich definiert die Band hier kompromisslos, wer als Vorbild Pate gestanden hat: SIX FEET UNDER. Und zwar von vorne bis hinten, angefangen bei den tiefen Gitarren, dem blubberndem Bass und dem abartigen Gesang von Snger Thomas. Leider berschreiten die Mannen dabei die Grenze, die zwischen legitimer Beeinflussung durch die Vorbilder und dreister Kopie verluft bei weitem, denn so etwas wie einen Tick Eigenstndigkeit scheint ihnen gnzlich abhanden zu sein. Erst der sechste Track "I Will Rape And Murder" durchbricht das altbekannte Schema und setzt durch anziehendes Tempo, vereinzelte Blasts und grindige Gesangseskapaden erstmals wirkliche Akzente. Geht doch! Das darauf folgende "Armies Of Immortals" (schnen Gru an UNLEASHED) fllt dagegen wieder in das bekannte Muster zurck und geht fast so weit, das Erffnungs-Riff bei SFU zu klauen, viel fehlt da nicht. Besser gefllt mir gegen Ende "Wargrinder", das ein leicht rockiges Flair ausstrahlt und das abschlieende "Take My Pain", das komplette aus dem bisherigen Rahmen fllt. Langsam, melancholisch und mit Keys (!) im Piano- und Geigen-Gewand wird hier eine gnzlich andere Seite von DEBAUCHERY hrbar.
Nicht, dass ich mir fr die Zukunft lauter Songs in dieser Art wnschen wrde, allerdings wre der hier bewiesene Mut zur Lcke auch bei weiteren Tracks eine erfrischende Neuerung. Ich finde "Rage Of The Bloodbeast" eigentlich ja echt cool und kann mir die Jungs live als garantierte Abrumer vorstellen, allerdings sollte ein bisschen mehr Eigenstndigkeit schon drin sein, zumal DEBAUCHERY noch einen Schritt weiter gehen als MY DARKEST HATE und TORTURE KILLER.
   
<< vorheriges Review
GOD DETHRONED - The Lair Of The White Worm
nchstes Review >>
HAPPY THE MAN - The Muse Awakens


 Weitere Artikel mit/ber DEBAUCHERY:

Zufällige Reviews