Navigation
                
12. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SYCRONOMICA - Paths
Band SYCRONOMICA
Albumtitel Paths
Label/Vertrieb Black Attack
Homepage www.sycronomica.de
Verffentlichung 01.11.2004
Laufzeit 60:20 Minuten
Autor Andre Kreuz
Bewertung 5 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
"Paths" ist das Debt-Werk der Mnchener Black Metal-Formation SYCRONOMICA und stellt einen Querschnitt des bisherigen musikalischen Schaffens dar. Somit lsst die Scheibe stellenweise eine gewisse Homogenitt vermissen, auch wenn sie dadurch nicht mit Abwechslung geizt.
Grtenteils geht der Trupp schnell und hochmelodisch vor, whrend das Keyboard ein stndiger Begleiter ist. Erffnet wird mit dem guten und flotten "Erased By Light", das auch einem gelegentlichen Schulterschluss mit dem Death Metal nicht abgeneigt ist. "Creations Of Mine" an zweiter Stelle und "Vampiric Dances" auf Position sechs gefallen weniger, da die Refrains bis zum Erbrechen wiederholt werden, was den Nervfaktor in erstaunliche Hhen treibt. Das prinzipiell wirklich coole Titelstck "Path (... Of A Forgotten Time)" leidet wie so vieles an dieser Scheibe an dem drftigen Sound, was besonders fr die scheppernden Drums und die in manchen Phasen extrem billig klingenden Keys gilt. Auf der anderen Seite ist die Piano-Variante dieses Instruments in dem Song wiederum besser abgemischt, hier wre insgesamt definitiv mehr drin gewesen. Dem mit seltsamen und wohl unbeabsichtigten Nebengerschen entstellten und mit einer Art Zirkus-Musik-Einlage tdlich stressenden "Something From The North" stehen die gutklassigen und melancholischen "In Silence I Die" und "Lost" gegenber. Auch das abschlieende, ber elf Minuten dauernde "The Sound Of Horns" kann sich hren lassen, so dass ich im Endeffekt etwas unschlssig Richtung Notengebung schiele.
Auf der einen Seite hat SYCRONOMICA definitiv Talent und ein gewisses Gespr fr dunkle Dramatik, auf der anderen aber eine unglckliche Produktion, mehrere unterdurchschnittliche Songs und halt diese Unterschiede im Songmaterial. Da das aber an der Zusammenstellung von Songs aus mehreren Jahren liegen drfte, warte ich einfach mal die nchste Scheibe der Bayern ab. Wer NEBULAR MOON, CRYPTIC WINTERMOON und Konsorten mag, kann ja mal reinhren.
   
<< vorheriges Review
DEAD TO FALL - Villainy & Virtue
nchstes Review >>
MANTICORA - 8 Deadly Sins


 Weitere Artikel mit/ber SYCRONOMICA:

Zufällige Reviews