Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ORDEN OGAN - Gunmen
Band ORDEN OGAN
Albumtitel Gunmen
Label/Vertrieb AFM Records / Soulfood
Homepage www.ordenogan.de
Verffentlichung 07.07.2017
Laufzeit 56:43 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Unglaublich wie viel Gas die Sauerlnder Orden Ogan gegeben haben und nun kommt das Quartett schon mit einem neuen Album namens "Gunmen" daher. Dabei ist das tolle Boxset "The Book Of Ogan" noch gar nicht alt. Das fnfte Studioalbum hat nun als lockeres Hauptthema eine Westernthematik wie man dem Titel und dem wie immer tollen Andreas Marschall Cover ansehen kann. Ansonsten sind die Trademarks der Vier prsent: Fette Chre, Orchestersounds und Keyboards plus eingngige Refrains. Am Sound wurde auch etwas geschraubt, wie mir Snger Seeb im Studiobericht erzhlte. Ex-Death Metal Drummer Dirk Meyer-Berhorns tolles, facettenreiches Spiel wurde gut in Szene gesetzt und in einem voluminsen Raum aufgenommen, so dass dies wie bei Liveshows verdammt viel "Bumms" hat, das gefllt mir. Ansonsten setzt die Truppe was die Machart viel auf bewhrtes, angeht und ist um Eingngigkeit und Bombast bemht, das ist definitiv gelungen! Manchmal aber wird dadurch etwas Hrte aus den Tracks genommen. Ein, zwei Lied ohne dicke Chre und Orchestersounds htten das wirklich verdammt gute Album noch einen Tick abwechslungsreicher gemacht. Dafr gibt es jedoch ein paar sehr bewusst gitarrenlastige Stellen (z.B. bei "One Last Chance") und keine Ballade. Echt? Ja, das famose Gnsehautduett mit Liv Kristine namens "Come With Me To The Other Side" fngt zwar balladesk an, steigert sich aber mit der Zeit und mutiert zu einem hypnotischen Double-Bass Klopfer in mittlerer Geschwindigkeit. Die Refrains bleiben immer im Kopf und sind live sicherlich ein Garant fr raue Fankehlen, egal of "The Face Of Silence" , "Ashen Rain" , die tolle Videosingle "Gunman" oder "Vampire In Ghost Town" - hier wurde immer ganze Arbeit geleistet.
Mit dem abschlieenden "Finis Corronat Opus" gibt es wie der Titel es schon sagt einen Longtrack der das fast einstndige Werk gut abschliet und gar einen lateinischen Refrain hat. Insgesamt ist "Gunmen" ein mchtiges Werk und sicherlich kein Schnellschuss, der Vorgnger gefiel mir jedoch einen kleinen Tick besser.
Ich denke mit "Gunmen" werden Orden Ogan ihre Erfolgsleiter weiter hoch klettern und sich endgltig als feste Headlinergre in der Szene etablieren!
Sichert euch das auf jeden Fall das Digi mit Live-DVD.
   
<< vorheriges Review
ANCHORS & HEARTS - Across The Borders
nchstes Review >>
AMPLIFIER - Trippin' with Dr. Faustus


 Weitere Artikel mit/ber ORDEN OGAN:

Zufällige Reviews