Navigation
                
14. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

KENNY WAYNE SHEPHERD - Lay It Down
Band KENNY WAYNE SHEPHERD
Albumtitel Lay It Down
Label/Vertrieb Mascot/Rough Trade
Homepage www.kennywayneshepherd.net
Verffentlichung 21.07.2017
Laufzeit 44:25 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Der amerikanische Blues Rock Musiker Kenny Wayne Shepherd galt am Anfang seiner Karriere als Wunderkind, denn er verffentlichte 1995 im zarten Alter von 17 Jahren seine erste Platte. Das Gitarrenspiel brachte er sich autodidaktisch und sehr frh bei, indem er Lufe von Muddy Waters nachahmte. Ich wei nicht, ob er ohne seinen Vater, der als DJ gute Kontakte zu Plattenfirmen hatte damals auch einen Vertrag bekommen htte, aber er brachte bis heute insgesamt 6 Studio- und 2 Livealben heraus. Auerdem ist er mittlerweile mit einer Tochter von Mel Gibson verheiratet! Nun erscheint mit "Lay It Down" seine neue Scheibe, auf der Kenny Wayne viele seiner musikalischen Facetten beweist. Zunchst mchte ich anmerken, dass der 1977 geborene die Klampfe wirklich aus dem Effeff beherrscht und die Stimme seines Sngers Noah Hunt uerst warm klingt. Die ersten beiden Songs "Baby Got Gone" und "Diamonds & Gold" sind mit Blsern durchzogen und bringen so einen guten Schuss Soul ins Spiel, whrend Lieder wie "Nothing But The Night" oder "How Low Can You Go" in klassischen Blues Gefilden zuhause sind. Dazu gesellen sich balladeske und Country behaftete Songs wie das schne Titelstck oder "Hard Lesson Learned", was ja in dieser Sparte zum guten Ton gehrt. Was mir auffllt beim Hren der CD ist die Tatsache, dass der Knstler kluge Texte schreiben kann, wie nicht nur das augenzwinkernde "She`s Money" beweist. Insgesamt bedient Mr. Shepherd mit seiner Band jedoch genau das Publikum, das dem Mainstream des Blues verfallen ist und im Stil verwandte Akteure bzw. Gruppen bevorzugt. Ich nenne einfach mal Namen wie King King, Aynsley Lister, Ben Poole, Johnny Lang und ja...auch den unvermeidlichen Joe Bonamassa als Querverweise. Sehr angenehme und zeitlose Musik eben, jedoch auch ohne einen gewissen Aha-Effekt bei mir auszulsen. Etwas mehr Mut zu hrteren Klngen wrde ich mir dann manchmal doch wnschen, aber gut gespielt ist das allemal.
   
<< vorheriges Review
IGORRR - Savage Sinusoid
nchstes Review >>
EDGUY - Monuments


Zufällige Reviews