Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

JOE BONAMASSA - Live At Carnegie Hall-An Acoustic Evening (2 CD)
Band JOE BONAMASSA
Albumtitel Live At Carnegie Hall-An Acoustic Evening (2 CD)
Label/Vertrieb Mascot/Rough Trade
Homepage www.jbonamassa.com
Verffentlichung 23.06.2017
Laufzeit 67:35 & 66:20 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung /
>> Als E-Mail versenden
Mensch wird der Kerl denn gar nicht mde, neue Ton-und Bildtrger zu verffentlichen? Bonamassa live hier, Bonamassa live da, dazwischen Studioplatten, dann mit Beth Hart und auch als Mitglied der Black Country Communion knnte man denken, dass JB kein Privatleben hat und sowas wie Ferien auch nicht kennt. Oder braucht er etwa das Geld? Letzteres glaube ich wirklich nicht, gebe aber gerne zu dass ich seine Musik sehr gerne mag. Nun also mal wieder akustisch, nach 2013 und dem Auftritt in der Wiener Oper jetzt in der Carnegie Hall New York. Der Knstler sagt selbst, dass es ein Traum von ihm gewesen ist, hier mal spielen zu drfen. Das Gleiche sagte er brigens auch ber die Royal Albert Hall oder die vier Londoner Clubs, die er innerhalb einer Woche "abarbeitete" ("Tour De Force"-auch 2013). Ist klar, Joe. Aber die Fans fressen dem immer gut gekleideten und dem Freund teurer Sonnenbrillen gerne aus seinen flinken Fingern. Ihr merkt, dass ich langsam mde werde, den Hype um diesen hervorragenden Musiker wie wiederkuend in die Reviews zu bertragen, man hat sich irgendwie schon an die enorm hohe Qualitt der vielen Outputs gewhnt. Grundstzlich sind die beiden Konzerte aus der Carnegie Hall, die er fr CD und Blu-ray/DVD mitschneiden lie, eine aufgeblhte Fortfhrung der 2013er Konzerte aus der sterreichischen Hauptstadt. Okay, die Setlist weist nur vier Gemeinsamkeiten auf und wurde aufgrund zwischenzeitlicher neuer Platten Bonamassas angepasst. Und wenn man anfangs die Einleitung zu "Slow Train", wenn JB das Intro zu Tulls "Locomotive Breath" mit seiner Akustik-Klampfe nachspielt, kann man seine Genialitt auch mal wieder ganz deutlich spren. Es befinden sich zwei nagelneue Songs unter den 15 insgesamt gespielten und das abschlieende Bette Midler Cover "The Rose" wei in seiner Version ebenfalls zu berzeugen. Ein Ensemble der Weltklasse stand JB an beiden Abenden im Januar 2016 zur Verfgung, darunter eine chinesische Cellistin, der Multi-Instrumentalist Eric Bazilian und ein dreikpfiger Chor aus Australien. Trotz der neuen, harmonischen Arrangements und der gekonnten Darbietung ist kein einziger schiefer Ton auszumachen, ich knnte auch von einer perfekt durchgestylten Show sprechen, die bei der akustischen Nachbearbeitung erneut von Kevin Shirley produziert wurde. Im Internet gibt es ja schon lnger einige Ausschnitte der Show zu bestaunen und ja, als ich das indische Outfit des Backgroundchors sah, musste ich ehrlich gesagt ein wenig schmunzeln. Allerdings ist die angesprochene Dame am Cello ein optischer Brller! Wer sich das Ganze also nach Hause ins Wohnzimmer holen mchte, kann das selbstverstndlich in Form einer Blu-ray oder DVD tun. Die mir zur Verfgung gestellte Variante als Doppel-CD ist auch groes Kino...wenn auch nur fr die Ohren. Hier die Setlist:

-Slow Train
-Drive
-The Valley Runs Low
-Dust Bowl
-Driving Towards The Daylight
-Black Lung Heartache
-Blue And Evil
-Livin` Easy
-Get Back My Tomorrow
-Mountain Time
- How Can A Poor Man Stand Such Times and Live?
-Song Of Yesterday
-Woke Up Dreaming
-Hummingbird
-The Rose
   
<< vorheriges Review
NEVERLAND IN ASHES - Conversations
nchstes Review >>
AVATARIUM - Hurricanes And Halos


 Weitere Artikel mit/ber JOE BONAMASSA:

Zufällige Reviews