Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

TREAT - The Road More or Less Travelled
Band TREAT
Albumtitel The Road More or Less Travelled
Label/Vertrieb Frontiers Records / Soulfood
Homepage www.facebook.com/treatofficial/
Verffentlichung 21.04.2017
Laufzeit 70:00 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die Schweden Treat spielten 2016 eine Show auf dem "Frontiers Rock Festival" und bringen davon wie bald eine Menge andere Acts eine Livescheibe als CD & DVD heraus. Mit jeder Menge Songs der beiden Hammeralben "Coup de Grace" (2010) und "Ghost Of Graceland" (2017)- insgesamt neun, sowie fnf Klassikern aus der frhen Vergangenheit ist die Aufteilung vielleicht etwas einseitig, doch die neueren Alben haben jede Menge Ohrwrmer wie "Paper Tiger" oder "Do Your Own Stunts" was mein Gemecker leicht relativiert. Mit an Bord ist bei dieser 80s Kapelle brigens auch Poodles Bassist Pontus Egberg und H.E.A.T Keyboarder Jona Tee. Der lamgjhrige Drummer Jamie Borger welcher ja auch bei diversen anderen Acts spielt (Talisman, Last Autumn's Dream) drfte auch ja einigen Rockfans bekannt sein . Zusammen gehalten wird das Ganze vom stimmlich ewig jungen Grndungsmitglied Robert Ernlund der immer noch seine Frisur aus den Achtzigern trgt. Die Show ist in Ordnung, die Gruppe spielt gut, wenn ich ehrlich bin knnte die Chose etwas mehr Feuer haben in Sachen Bewegung, aber wie gesagt schlecht ist das Ganze aber nicht. Auch ist der Schnitt nicht zu hektisch ausgefallen, das Licht ist auch passabel. An Extras gibt es leider nichts, was 2017 etwas mager erscheint. Leider ist der Sound zu poliert und das sagt jemand der die letzten 20 Jahre jede Menge Livealben und DVDs verinnerlicht hat, doch die Diskrepanz zwischen Bild und Ton ist hier schon gro. So perfekt hat das sicherlich nie geklungen, da wurde zu viel nachbearbeitet, was ich echt schade finde. Da auch das Publikum hchstens zwischen den Liedern zu hren ist, was fr eine Live-DVD recht dnn ist, wre hier weniger mehr gewesen. Immerhin haben die Macher nicht das Publikum knstlich auf Stadiongre gebracht.
Trotz all der Kritik macht diese quasi Best Of Scheibe der Schweden schon Spa, wenn man diese Punkte ausblenden kann - bei mir hat das geklappt.
Hoffentlich machen Treat noch weitere Studioalben und bleiben uns erhalten!

CD/DVD:

1. Ghost Of Graceland
2. Better The Devil You Know
3. Non Stop Madness
4. Ready For The Taking
5. Papertiger
6. Do Your Own Stunts
7. Endangered
8. Gimme One More Night
9. We Own The Night
10. Roar
11. Get You On The Run
12. Conspiracy
13. Skies Of Mongolia
14. World Of Promises
   
<< vorheriges Review
MALEVOLENCE - Self Supremacy
nchstes Review >>
REBELLIOUS SPIRIT - New Horizons


 Weitere Artikel mit/ber TREAT:

Zufällige Reviews