Navigation
                
11. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

WOUND - Engrained
Band WOUND
Albumtitel Engrained
Label/Vertrieb FDA Records / Soulfood
Homepage https://www.facebook.com/wound.deathmeta...
Verffentlichung 20.01.2017
Laufzeit 46:57 Minuten
Autor Marc Fischer
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Mit "Engrained" hat die hessische Todesblei-Walze WOUND Mitte Januar den Nachfolger nach dem Debt "Inhale The Void" von 2013 herausgebracht. Dabei ist unmittelbar auffllig, dass die Wiesbadener den Fokus weniger auf einen dicken Sound und eine fett berproduzierte Platte legen, sondern vielmehr auf Authentizitt aus sind. Und man kann nicht abstreiten, dass das funktioniert, denn der leicht verschrobene und eher natrlich gehaltene Sound der Snare sowie der gesamten Schiebude machen "Engrained" nur noch dreckiger und zu einem fieseren Hassbatzen. Dadurch kommt der schwarze Anstrich, der dem Death Metal von WOUND innewohnt, noch mehr zur Geltung, die Mischung aus wtendem Geprgel und rohem Sound findet hier zu einer sehr guten Einheit. Dadurch, dass der Fnfer aber auch immer wieder geschickt Melodien mit einflieen lsst, entwickelt die Scheibe einen ganz eigenen Charakter. Am markantesten funktioniert das in "Thy Wrath And Fire". Rasendschnelle Blastbeats wechseln sich hier mit leicht melodisch-melancholischen Riffs ab, die beinahe Ohrwurmcharakter im Refrain entwickeln und trotzdem bitterbse sind. hnlich klappt das auch in "Carrion", wobei der Song auf Dauer in einem hheren Tempo bleibt und damit noch etwas zorniger wirkt. Diese elegische Note ist aber trotz der hohen Aggressivitt in jedem Song gegeben, die mal mit mehr Melodie, mal mit weniger ausgestattet sind. Zum Abschluss gibt es dann mit dem epischen mintigen Titeltrack noch den Rausschmeier, der die Strken der Hessen noch mal treffend zum Ausdruck bringt. "Engrained" hat daher etwas von einem Underground-Kleinod, welches man irgendwo mal ausgegraben hat und seither begeistern kann. Dabei wird es aber sicher nicht bleiben, denn hierfr drften sich genug Hartwurstfetischisten finden lassen, die das sicher ebenso sehen.
   
<< vorheriges Review
TYTAN - Justice Served!
nchstes Review >>
ENSLAVED - Roadburn Live


 Weitere Artikel mit/ber WOUND:

Zufällige Reviews