Navigation
                
18. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DAYS OF JUPITER - New Awakening
Band DAYS OF JUPITER
Albumtitel New Awakening
Label/Vertrieb Metalville/Rough Trade
Homepage www.facebook.com/daysofjupiterofficial
Verffentlichung 28.04.2017
Laufzeit 47:49 Minuten
Autor Matthias Decklar
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
DAYS OF JUPITER weichen vom gewohnten Schwedenstahl ab und agieren eher in der Mustasch-Ecke, wobei sie stellenweise ber eine kantige Stahlattitde verfgen. Bei ersten Hren bleibt gleich viel Hngen und die Substanz der Truppe ist schnell sprbar. Die Band besticht auf ihrem dritten Album durch ihr abwechslungsreiches Songwriting und spannt eine regelrechte Stimmungskette vom wuchtigen Opener "We Will Never Die", bis hin zur melodischen, abschlieenden Powerballade "Inglorious" die Snger Janne Hilli mit seiner Reibeisenstimme zum kleinen Hit werden lsst. Zwei weiteren ruhigen Nummern, stehen mehrere Songs im mittleren Tempobereich gegenber, die mal hrter von den Gitarren dominiert werden, aber auch teils einen massenkompatibleren Touch haben. Mit "Insane" beweist man aber auch Hochgeschwindigkeitspotential und stt in metallische Gefilde vor. Das ist es auch, was mir an der Band auffllt. Man hat im Lager das Schweden das Zeug zur Festivalband, die viele Geschmcker unter dem eigenen Sounddach vereinigen kann. Das wird dem Nickelback-Fan nicht zu hart sein, aber auch fr einen Metaller ist geht das Ganze noch in Ordnung. Ein typisches Songbeispiel wre hierzu der Smasher "Wasted Years". Mit "New Awakening" haben DAYS OF JUPITER ein richtig gutes und modernes Stck Heavy Rock in elf Nummern gegossen, die sich auch nach dem zehnten Hren nicht abnutzen.
   
<< vorheriges Review
HELKER - Firesoul
nchstes Review >>
THE ELECTRIC COAST - Warming Quilt


Zufällige Reviews