Navigation
                
24. April 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

THE LIGHTBRINGER - Heptanity
Band THE LIGHTBRINGER
Albumtitel Heptanity
Label/Vertrieb Eigenproduktion
Homepage www.thelightbringerofficial.com
Alternative URL www.facebook.com/thelightbringerofficial
Verffentlichung 07.04.2017
Laufzeit 40:00 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Den weiten Weg aus dem franzsisch-sprechenden Teil von Kanada hat das Album "Heptanity" der Combo The Lightbringer auf dem Buckel. Die hbsch aufgemachte Eigenproduktion der fnfkpfigen, gemischtgeschlechtlichen Truppe (drei Mnner und zwei Frauen mit drollige Bal Sagoth-artigen Betitelungen) punkten neben Rollenspiel-artigen Bandfotos mit einem fetten Booklet, bei dem jeder Track ein Gemlde zugeordnet bekam, Foto / Bild wre hierfr als Definition eine Beleidigung! Musikalisch steht die Wahrheit auf dem Infozettel: Melodic Black / Power / Death Metal der von den 90er Jahren inspiriert wurde und fr Fans frher Cradle Of Filth, Septic Flesh und Therion Alben eine gute Sache darstellt. Ich wrde auch Dimmu Borgir und vom Frauengesang noch Bands wie Tristania ins Boot werfen. Der weibliche Gesang ist dominanter als der Standard Kreischer. Es gibt auch richtig garstige Titel wie "The Fire Of Life And Death". Trotz all den genannten, bekannten Bands sind The Lightbringer auch eine Spur eigenstndig und abwechslungsreich ohne ihre Einflsse hinterm Berg zu halten. Dabei verstrmt die CD ein tierisches Retrofeeling fr 90er Jahre Metal. Die Produktion ist in Ordnung knnte fr meinen Geschmack aber mehr Biss haben, ansonsten ist das hier eine feine Scheibe fr Grenzgnger die Abwechslung mgen! Metalfans die ihre Musik lieber nur Schubladen spezifisch mgen, sind hier falsch.
   
<< vorheriges Review
OBSCURE INFINITY - Dawn Of Winter (Re-Release)
nchstes Review >>
ASTRAL DOORS - Black Eyed Children


Zufällige Reviews