Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ECSTATIC VISION - Raw Rock Fury
Band ECSTATIC VISION
Albumtitel Raw Rock Fury
Label/Vertrieb Relapse Records
Homepage www.facebook.com/ecstaticvision
Verffentlichung 07.04.2017
Laufzeit 36:26 Minuten
Autor Marc Schallmaier
Bewertung 6 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
ECSTATIC VISION nennt sich ein Quartett aus den USA, die mit "Raw Rock Fury" ihr zweites Album verffentlichen. Die Band spielt einen sehr psychedelischen Sound, der mit allerlei Einflssen aus anderen Rock Genres oder auch Jazz Elementen angereichert wird. Da muss man schon Bock drauf haben, ansonsten wird "Raw Rock Fury" auch ganz schnell nervig. Die Platte hat absichtlich einen sehr schlechten Sound bekommen, laut Presseinfo "dirty". Dies fhrt dazu, dass sich die einzelnen Songs sehr verwaschen anhren, und so einiges an Details flten geht. War das jetzt gerade die Gitarre oder eine Saxophon? Hat der Snger was gesungen?
Das die Herren Musiker ihre Instrumente beherrschen steht auer Frage, auch haben die Songs Strukturen und Melodien. Und es gibt sicherlich Menschen, die auf so einen Sound stehen. Ich bin mir aber auch ziemlich sicher, dass der Sound von ECSTATIC VISION live deutlich besser funktioniert als aus der Konserve. Gerade die Produktion verhindert es, dass ich mir die Scheibe in einem Rutsch anhren kann. Dass Gemisch aus Psychedelischem Rock, Punk, Garagen Rock und Jazz Einflssen erfordert die volle Aufmerksamkeit des Zuhrers und eine hohe Toleranzgrenze. Dass Ganze hat etwas hypnotisches, und so ganz kann ich mir den Satz nicht verkneifen, dass "Raw Rock Fury" mit Mitteln, die das Bewusstesin verndern, wahrscheinlich noch besser zu konsumieren sind. Mein Fall ist es leider nicht, und die gewollt schlechte Produktion macht fr mich die Platte unhrbar. Sechs Punkte vergebe ich fr den Mut, so einen Sound berhaupt zu machen und das technische Knnen. ECSTATIC VISION sollte man mit Vorsicht genieen.
   
<< vorheriges Review
CLOVEN HOOF - Who Mourns For THe Mourning Star
nchstes Review >>
M.W. WILD - The Third Decade


Zufällige Reviews