Navigation
                
25. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

AXEL RUDI PELL - The Ballads V
Band AXEL RUDI PELL
Albumtitel The Ballads V
Label/Vertrieb Steamhammer / SPV
Homepage www.axel-rudi-pell.de/
Verffentlichung 21.04.2017
Laufzeit 73:02 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Kaum ein Jahr, ohne eine Verffentlichung des Bochumer Gitarristen Axel Rudi Pell samt Band. Neben Studioalben, Livealben und DVDs macht der blonde Ferrari Fan auch seit Jahren hchst erfolgreich Balladen-Sampler auf denen jeweils die Softtracks der letzten zwei, drei Studioalben plus diverse neue Tracks zusammen gefasst werden, damit der Kufer was Neues zu hren hat. Mittlerweile geht diese Reihe in die fnfte (!) Verlngerung und auch dieses Mal gibt es drei brandneue Tracks! Zum ersten Mal (?) gibt es eine Gastsngerin,80er Jahre Ikone Bonnie Tyler die sich im Opener "Love's Holding On" ein Duett mit Etatfrontmann Johnny Gioeli (Hardline) gnnt und leider nicht mehr so toll klingt, das Lied ist in Ordnung und eigentlich auch keine wirkliche Ballade, Gioeli holt aber die Kohlen aus dem Feuer. Daneben gibt es noch die gelungene Ed Sheeran Covernummer "I See Fire" die recht interessant tnt in der Pell Version, whrend "On The Edge Of Our Time" eine klassische oder typische Pell Ballade darstellt. Ansonsten sind halt bekannte Lieder der letzten CDs drauf, u.a. auch die gelungenen Neil Young Covernummer "Hey Hey, My, My". Abschlieend wurden noch zwei Livetracksauf den Silberling genommen die zwar klasse sind, aber irgendwie den Fluss leicht stren da live, hier wren Studiosongs besser gewesen, wobei Rainbows "Mistreated" natrlich immer geil ist. Aber eine richtige Ballade ist das im Grunde auch nicht, werter Axel! Wer aber auf Pell und Balladen steht und die Kritikpunkte nicht strt, kann auch mit der fnften CD dieser Art viel Spa haben, auch wenn die beiden direkten Vorgnger einen guten Tick strker waren! Die fette Laufzeit und das starke Cover stimmen dann auch wieder gndiger.
   
<< vorheriges Review
HYPNOS - The Whitecrow
nchstes Review >>
DISBELIEF - Symbol Of Death


 Weitere Artikel mit/ber AXEL RUDI PELL:

Zufällige Reviews