Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DEEP PURPLE - InFinite
Band DEEP PURPLE
Albumtitel InFinite
Label/Vertrieb earMusic/Edel
Homepage www.deeppurple.com
Verffentlichung 07.04.2017
Laufzeit 45:38 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 15 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Ein neues Deep Purple Album bespricht mal nicht eben mal so nebenbei, das sollte klar sein! Wer wei, ob es zuknftig berhaupt noch mal Neues von der britischen Hard Rock Institution zu hren gibt, geht es schlielich bald auf die mit "The Long Goodbye"-Tour betitelte Konzertreise. Und auch im Titel "InFinite" ist das franzsische Wort "fini" zu erkennen, was soviel heit wie Ende/Endlichkeit, allerdings bedeutet der Titel wrtlich bersetzt Unendlichkeit. Es gibt halt viel Raum fr Spekulationen, doch freuen wir uns zunchst doch lieber ber diese neue Platte. Das letzte Studioalbum "Now What?!" liegt nun auch schon vier Jahre zurck, "Rapture Deep" gar zwlf! Trotzdem war die 1967 gegrndete Band sehr fleiig an der Live-Front, ich habe sie selbst in den letzten 10 Jahren gefhlt auch 10 x gesehen, egal ob auf Festivals oder eigenen Konzerten. In der jetzigen Besetzung, der Mark VIII, ist man nun auch schon seit 2003 zusammen und natrlich bestens eingespielt.
Nun also Studio-Album Nummer 20(!), also ein kleines Jubilum im groen, nmlich 50 Jahre Deep Purple!

Die beiden Songs "Time For Bedlam" und "All I Got Is You" wurden ja schon vorab jeweils als Single verffentlicht, wobei gerade erstgenannter ein Hammer-Stck mit faszinierenden Melodie-und Spannungsbgen ist und und hier als Opener von insgesamt 10 Liedern dient. Und "All I Got Is You" ist dermaen kommerziell, dass das Stck locker als Radio-Hit herhalten knnte. Vordergrndig ein frhlich, lockerer Sommersong mit hohem Mitsing-Faktor, der jedoch auch seine eigenen kleinen "Fallen" hat und mit einem zynischem Text begeistert. Klar gibt es auch etwas sperrigeres Material, so wie der Nackenbrecher "Johnny`s Band", der schon mehrfach gehrt werden muss, um seine ganze Magie zu entfalten. Aber welches Deep-Purple Album in der Sptphase muss(te) nicht mehrfach gehrt werden? Eben! Und dann kommt da mit "The Surprising" wieder so ein Wahnsinns-Teil um die Ecke, das ganz vertrumt und melodisch als Ballade mit Country-Flair beginnt, dann jedoch stimmungstechnisch durch orientalische Rhythmen (Led Zeppelin lassen gren!) und harte Riffs vllig ins Gegenteil umschlgt, um dann wieder mehrfach umzuswitchen. Genial! In allen neuen Songs sind DP ganz klar als solche zu erkennen, was erstens am Zusammenspiel zwischen Gitarren und Orgel, als auch am charismatischen Gesang von Ian Gillan liegt. So tut es zwischendrin gut, dass es auch einfache Hard Rock Songs ohne komplizierten Schnickschnack gibt, wie "One Night In Vegas". Doch es wird auch krftig gefudelt und sich auch duelliert, wie bei "Birds Of Prey" oder "On Top Of The World". Als Rausschmeier dient das sechsmintige "Roadhouse Blues", eine schwermtiger, mit Honky Tonk Piano und Harp versehener und mit tiefer Stimme vorgetragener Blues, der berraschend gut zu dieser Band passt und mir folgende Frage aufwirft: Wieso nicht schon frher und vor allen Dingen fter?

Ja liebe Gemeinde, von etwaigen Ermdungs-bzw. Alterserscheinungen ist meiner Meinung nach berhaupt nichts zu spren, dafr klingt das Album zu abwechslungsreich, teilweise berraschend, an anderen Stellen jedoch wieder typisch nach dieser groartigen Band. Man klingt und klang halt schon immer nach den Besetzungen und deren Vorlieben bzw. Fhigkeiten beim Songwriting. Das bringen Deep Purple noch immer perfekt auf den Punkt, was mich ungemein freut! So darf ich von einem hchst vielschichtigen, musikalisch wertvollen und vor allem faszinierenden Album sprechen, das mich von Anfang an in den Bann gezogen hat und sich garantiert sehr lange in meinem Player drehen wird!
   
<< vorheriges Review
NIGHTRAGE - The Venomous
nchstes Review >>
BADASS - More Pain, More Gain


 Weitere Artikel mit/ber DEEP PURPLE:

Zufällige Reviews