Navigation
                
27. April 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SONS OF MORPHEUS - Nemesis
Band SONS OF MORPHEUS
Albumtitel Nemesis
Label/Vertrieb Deepdive Records/H`art
Homepage www.sonsofmorpheus.com
Alternative URL www.facebook.com/sonsofmorpheus
Verffentlichung 31.03.2017
Laufzeit 57:02 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Sons Of Morpheus ist ein Rock Trio aus der Schweiz, das mit "Nemesis" ihr zweites Album verffentlicht. Ich kenne das selbstbetitelte Debt aus dem Jahr 2014 noch nicht, es bekommt aber im Internet hervorragende Bewertungen, was mich natrlich neugierig gemacht hat. Der Stil wird mit Heavy Blues Psychedelic Rock beschrieben, was ich grundstzlich besttigen kann. Die Jungs spielen diesen zunchst seltsam anmutenden Mix jedoch derart einnehmend und ohne sich anzubiedern, dass ich behaupten mchte, dass jeder Rockfan diese Platte unbedingt gehrt haben sollte! Schon der Opener "Black Knights" ist eine Wucht...melodisch, hart und einfach schweinegeil! So muss ein Einstieg klingen, denn die Band hat mich gleich damit gepackt. Und genauso geht es weiter, die Burschen sprhen ber vor Ideen, ohne es freilich mit allzu psychedelischem Gefudel zu bertreiben. Man findet immer genau die richtige Mischung aus Riffgewalt sowie Abwechslung in Melodien und schnen Gitarren-Parts. Hier eine Brise Black Sabbath wie im Eingangsriff zu "Cage", dort eine Hendrix-Gedchtnis-Gitarre oder ein balladesker Songausklang ("Free Soul"). Auch Gevatter Blues bekommt seine Referenzen und die teils extrem eingngigen Melodien besorgen den Rest. Selbst der Song mit dem Titel "Monotone" klingt alles andere als es sein Name verspricht, sondern bringt noch eine Spur Grunge mit zum Sammelsurium der Stile. Auch der Stimme von Frontmann Manuel Bissig kann ich sehr gut zuhren, das passt also ebenfalls. Das ganz hohe Niveau kann zwar nicht ganz ber die elf Stcke gehalten werden, das "Fast-Instrumental" (der Gesang besteht nur aus Aaahs und Oooohs) "Amanita Muscaria" mutet dann doch arg seltsam an. Aber die Hhepunkte berwiegen insgesamt und als Anspieltipps knnte ich neben dem erwhnten Opener noch mindestens 7 Stcke nennen! Ein wichtiger Punkt bei dieser Scheibe ist der, dass man sie fter hren muss, bei jedem neuen Durchgang kann man neue Facetten entdecken. Und ein greres Kompliment kann ich den Sons Of Morpheus doch gar nicht machen, oder? Retro ohne geqult so zu klingen...dass ich das noch erleben darf! Klasse Album, jetzt bestelle ich mir sofort noch das Debt.
   
<< vorheriges Review
EVOCATION - The Shadow Archetype
nchstes Review >>
STORMAGE - Dead Of Night


 Weitere Artikel mit/ber SONS OF MORPHEUS:

Zufällige Reviews