Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ENERTIA - Force
Band ENERTIA
Albumtitel Force
Label/Vertrieb Mausoleum Records
Homepage www.enertia.cc
Verffentlichung 08.11.2004
Laufzeit 53:22 Minuten
Autor Marek Schoppa
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Bei ENERTIA handelt es sich um ein reinrassiges Metal-Quartett aus den Vereinigten Staaten oder genauer: New York. Seit Grndung der Band 1996 verffentlichte man in der Heimat drei Alben. Mit dem aktuellen Werk "Force" und neuem Label im Rcken versucht man schlielich auch in Europa Fu zu fassen.
Die Scheibe enthlt elf recht moderne Metalnummern, die durch die Bank weg mit sehr viel Groove und Heaviness aus den Boxen schallen. Von der spielerischen Warte aus gesehen, kann man sagen, dass die Musiker ihre Hausaufgaben mit Bravur erledigt haben und ihr Knnen sehr banddienlich einsetzten. Zudem unterstreicht Snger Scott mit seiner ausgeprgten und kraftvollen Stimme noch zustzlich die allgegenwrtige Heaviness und Power der Songs. Man merkt der Truppe sowieso an, dass es seit der Bandgrndung keine Line-Up Wechsel gab, da die Mucke sehr homogen und reif klingt.
Fr die Produktion konnte man keinen geringeren als Neil Kernon verpflichten, der u.a. schon bei Bands wie JUDAS PRIEST und QUEENSRYCHE an den Reglern sa. Am Sound gibt es also definitiv nichts zu meckern und der steht wie eine Wand!
Einziges Manko, an dem die Band meiner Meinung nach arbeiten msste, ist das Songwriting an sich. Irgendwie tnen die Stcke viel zu monoton und gleichfrmig daher, zwar kraftvoll aber im Verlauf der Platte macht sich irgendwie Langeweile breit. Der Wiedererkennungswert der einzelnen Lieder ist mir dabei einfach zu gering und es scheint keine markanteren Hhepunkte zu geben. Ein bisschen mehr Abwechslung und Experimentierfreudigkeit, besonders bei den Gitarrenriffs erwiese sich als uerst produktiv.
Fazit: ENERTIA sind eine sehr fhige Band und durchaus zu Hherem berufen, wenn man denn die einzelnen Stcke mit mehr Dynamik und Leidenschaft versehen wrde und vielleicht auch die selbst auferlegten Grenzen ein wenig weiter fassen knnte.
Aus diesem Grund ist leider keine bessere Note drin...
   
<< vorheriges Review
DREAM THEATER - Live At The Budokan (2004)
nchstes Review >>
ENCHANT - Live At Last


Zufällige Reviews