Navigation
                
18. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DREAD SOVEREIGN - For Doom The Bell Tolls
Band DREAD SOVEREIGN
Albumtitel For Doom The Bell Tolls
Label/Vertrieb Van Records / Soulfood
Homepage www.facebook.com/dreadsovereign
Verffentlichung 10.02.2017
Laufzeit 36:52 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Alan Averill (Primordial) kann auch puren Doom und das auf seiner Nebenspielwiese Dread Sovereign deren neues, drittes Werk den coolen Titel "For Doom The Bell Tolls" trgt. Das Trio verarbeitet laut Label Einflsse von Venom, Saint Vitus und Cirith Ungol, was ein Venom Cover am Ende der fr Doom recht kurzen CD beweist, "Live Like An Angel, Die Like A Devil". Neben dem Titelstck und Intro von zwei Minuten gibt es an vierter Stelle noch ein Zwischenstck und nach 36 Minuten ist dann leider Schluss, was bei zwei entbehrlichen Zwischenstcken und der rudigen Venom Covernummer wenig ist. Im Grunde bleiben drei Tracks: die Mammutnummer von 13 Minuten "Twelve Belles In Salem", ein episches Glanzstck, das metallische, leicht flotte "The World Is Doomed" und "The Spines Of Saturn". Die Drei sind echt der Hammer und machen Lust auf mehr! Averills Stimme ist wie gemacht fr diese Musik, der Sound ist old school aber zeitlos, trotzdem wre hier sicherlich mehr zu holen gewesen!
Insgesamt aber keine ble Scheibe fr Doom Kpfe und Primordial Fans!
   
<< vorheriges Review
EX-DEO - The Immortal Wars
nchstes Review >>
CREEON - Help


 Weitere Artikel mit/ber DREAD SOVEREIGN:

Zufällige Reviews