Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

AEROSMITH - Back In The Saddle Again (2 CD)
Band AEROSMITH
Albumtitel Back In The Saddle Again (2 CD)
Label/Vertrieb Cannonball/Soulfood
Homepage www.aerosmith.com
Verffentlichung 27.01.2017
Laufzeit 73:05 & 69:30 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung /
>> Als E-Mail versenden
Aerosmith darf ich gut und gerne als amerikanisches hard Rock Kult Flagschiff bezeichnen, das schon sehr lange im Rock Zirkus unterwegs ist, und zwar seit 1970. Die Band verkaufte bis heute weit ber 150 Millionen Platten und gehrt somit zu den langfristig erfolgreichsten Gruppen der Welt. Der ganz groe Durchbruch bei uns kam jedoch erst Mitte der Neunziger, als die Musik etwas kommerzieller wurde und man sogar Songs fr Hollywood Blockbuster beisteuerte. Besonders praktisch natrlich, wenn in diesem noch Liv Tyler, die beraus hbsche Tochter von Snger Steven Tyler mitspielte. Kenner wissen jetzt natrlich, dass ich an "Armageddon" denke. Steven Tyler ist neben Mick Jagger ja die zweite Gummilippe und beide sehen sich schon etwas hnlich wie ich finde. Ohne Frage sind sie trotz des hheren Alters immer noch sehr fit, stimmlich auf der Hhe und absolute Profis auf der Bhne.
Nun gibt es zwei frhe Konzerte von Aerosmith auf einer Doppel-CD. Wie beim herausbringenden Label Cannonball blich, handelt es sich um sogenannte Radio-Broadcast Shows, die seinerzeit live ber den ther gingen. Leider hat man sich genau die Phase herausgepickt, in der Gitarrist Joe Perry eine Pause bei Aerosmith einlegte. Beim ersten Gig in Boston (Mai 1980) war der Ersatzmann ein gewisser Brad Whitford, der ja immer noch im aktuellen Line-Up und Joe Perry treu zur Seite steht. Ebenfalls in Boston (Februar 1984) griff Rick Dufay in die sechs Saiten, der allerdings nur vier Jahre durchhielt. Bei Scheibe Nummer 1 gibt es vorweg einen kleinen Interviewschnipsel mit Steve Perry als Einleitung, was zusammen mit der Ansage ganz lustig ist. Doch logischerweise ist die Musik noch sehr ursprnglich, blueslastig und von spteren Superhits wie "Crying" , "Amazing" oder "Love In An Elevator" war noch keine Rede. Aber wenn man das Alter der Aufnahmen bedenkt, ist die Tonqualitt sogar ganz okay. Das Cover ist dagegen unter der Kategorie Sex Sells einzuordnen und das dnne Booklet nicht weiter erwhnenswert. Fr Fans und Sammler ist diese Geschichte jedoch sicherlich reizvoll.
   
<< vorheriges Review
TWENTYDARKSEVEN - Momentun
nchstes Review >>
XANDRIA - A Theater Of Dimensions


 Weitere Artikel mit/ber AEROSMITH:

Zufällige Reviews