Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

GHOST IRIS - Blind World
Band GHOST IRIS
Albumtitel Blind World
Label/Vertrieb Long Branch Records/SPV
Homepage ghostiris.bandcamp.com
Alternative URL www.facebook.com/ghostiris
Verffentlichung 17.02.2017
Laufzeit 37:22 Minuten
Autor Tony Werner
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
"Etwas ist faul im Staate Dnemark" mahnte schon Shakespeares Hamlet, doch dies trifft nicht fr das derzeitig heieste Eisen in der Metalschmiede der Dnen zu, der Band Ghost Iris. Aufmerksam wurde ich auf die noch sehr junge Band, welche sich erst 2015 gegrndet haben, durch ihr Debtalbum "Anecdotes of Science & Soul" was schon ein echtes Brett gewesen ist. Aber was den Hrer auf "Blind World" erwartet, ihrem nun zweiten Werk, htte ich nicht gedacht und meine Erwartungen waren wie gesagt nach dem vorherigen Album gelinde gesagt hoch. Dabei bewegen sich die Protagonisten in einem technisch anspruchsvollem Djent- Death Metal Stck mit viel Melodie, tiefen und bse groovenden Gitarrenriffs und vor allem einem wirklich glcklichen Hndchen in Sachen Songwriting. Alles ist wunderbar Rund und der klare Gesang ergnz sich wunderbar mit den Growls, die Songstrukturen sind progressiv aber gut nachvollziehbar, aber nicht so dass es zu irgendeinem Zeitpunkt langweilig werden wrde. Sobald es nmlich droht zu glatt zu werden, schlagen die Dnen eine Kerbe rein. Der Produktion kann ich mit gutem Gewissen ein "fett" attestieren, druckvoll und trotzdem klar agiert die Scheibe schn von unten raus. Ein echtes Highlight ist der letzte Song auf dem Album mit dem Namen "Detached" in welchem die Band dann noch Untersttzung von Gast Sngerin Mie Due Srensen bekommen. Fr mich ist "Blind World" jetzt schon eine der berraschungen diese Jahres und Ghost Iris beweisen damit, dass sie sich auch hinter groen Namen wie Periphery oder Tesseract nicht zu verstecken brauchen. Fr Freunden anspruchsvoller Musik eine absolute Empfehlung.
   
<< vorheriges Review
SEPULTURA - Machine Messiah
nchstes Review >>
IRON REAGAN - Crossover Ministry


Zufällige Reviews