Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

KNIGHT AREA - Heaven And Beyond
Band KNIGHT AREA
Albumtitel Heaven And Beyond
Label/Vertrieb Butler Records/H`ART
Homepage www.knightarea.com
Alternative URL www.facebook.com/knightarea
Verffentlichung 10.02.2017
Laufzeit 62:04 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Da ist er nun, der mittlerweile auch schon sechste Langdreher der niederlndischen Art Prog Band Knight Area. Der Vorgnger "Hyperdrive" stammt aus dem Jahr 2014 und seit der Grndung 2004 verffentlichte die Band auch schon zwei Live-Alben zwischendurch. "Hyperdrive", diese neue Scheibe und die Musik berhaupt von Knight Area gefallen mir ehrlich gesagt sehr gut, was natrlich grtenteils meinem persnlichen Geschmack geschuldet ist. Das liegt vor allem an der gelungenen Mischung aus Hard Rock, melodischem Prog, vielen epischen Elementen und eben bombastischem Art Rock. Man gibt selbst auch Symphonic Metal als Stilelement an, doch bin ich ehrlich gesagt etwas anderer Meinung. Klar dominieren bei den schnelleren Stcken auch mal hrtere Gitarren, doch bewegt sich diese Gruppe nur an der Schnittstelle zum Metal, denn die Geschwindigkeit hlt sich doch in Grenzen und die melodischen Parts sind eindeutig in der berzahl. So ist etwa Double Bass bei dieser Gruppe kein Thema, was ja auch nicht immer sein muss um trotzdem ordentlich nach vorne zu rocken ("Saviour Of Sinners"). Diesen Spagat beherrschen Knight Area meiner Ansicht nach sehr gut, was mich auch auch das aktuelle Album dazu bringt, es Melodic Prog-Fans ans Herz zu legen. So erinnern mich der Gesang von Mark Smit bzw. die Chre, aber auch der Mix von Keyboards und Gitarren sehr an die guten alten Zeiten von Asia, was natrlich absolut positiv gemeint ist. Schnellere Stcke wie der Opener "Unbroken" oder "Starlight" wechseln sich mit schnen Balladen ab, so wie es das Titelstck eine ist. Manchmal gibt es auch beides in einem Song, "The Reaper" beginnt z.B sehr ruhig, steigert sich dann aber zu einem echt coolen und harten Rocksong. Viele der elf Lieder haben berlnge, was dann letztendlich zu einer beachtlichen Laufzeit von ber einer Stunde fhrt. Aber das ist ja fr Knight Area nichts Ungewhnliches und wird auch von deren Fans geliebt. Die Hollnder haben mittlerweile zu ihrem eigenen Stil gefunden, der einen groen musikalischen Geschmack abdeckt. Wer die Musik von Genesis, Marillion, Riverside, Pink Floyd, Asia und/oder Yes mag und dabei ein paar hrtere, fetzige Gitarren nicht scheut, fr den sollte Knight Area genau die richtige Wahl sein. Sehr schne und gelungene Platte mal wieder, I love it!
   
<< vorheriges Review
MORS PRINCIPIUM EST - Embers of A Dying World
nchstes Review >>
PINK FLOYD - The Final Cut (LP Re-Release)


 Weitere Artikel mit/ber KNIGHT AREA:

Zufällige Reviews